Optimismus Vereinigte Arabische Emirate erklären Dubai-Krise für beendet

Als wäre nichts gewesen: Dubai will die riesigen künstlichen Inseln und spektakulären Sportanlagen nach einem Zeitungsbericht rasch weiterbauen. Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate rief bereits das Ende der Krise im entzauberten Glitzeremirat aus.

Burj Dubai: Das höchste Gebäude der Welt steht im Krisenemirat
AFP

Burj Dubai: Das höchste Gebäude der Welt steht im Krisenemirat


Hamburg - Dubai bemüht sich in der Schuldenkrise um Normalität und will den Bau künstlicher Inseln und gigantischer Sportanlagen schon bald wieder aufnehmen. Binnen weniger Monate wolle der Baukonzern Nakheel, eine Tochter der angeschlagenen Dubai World, mit Arbeiten an der Insellandschaft "Die Welt" beginnen, berichtete eine Zeitung am Donnerstag. Zudem soll eine Golfanlage fertiggestellt werden, die nach Tiger Woods benannt ist. Der US-Sportler war zuletzt wegen eines Sexskandals in die Schlagzeilen geraten.

Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Abdullah bin Sajed al Nahajan, erklärte die Krise am Donnerstag jedenfalls für beendet. Kreisen zufolge wollten zwei hochrangige Vertreter Dubais noch im Lauf des Tages nach New York reisen, um dort für Vertrauen in die Finanzkraft des Glitzeremirats zu werben.

Zwar ist mit der Geldspritze im Volumen von zehn Milliarden Dollar aus dem Nachbaremirat Abu Dhabi zunächst die Zahlungsunfähigkeit der hoch verschuldeten Staatsholding Dubai World abgewendet. Die Sanierung steht aber noch bevor. Dabei will Dubai mit den Gläubigern über die Restrukturierung von Schulden verhandeln, auch der Verkauf von Unternehmensteilen wird geprüft.

Dubai verfügt kaum über Ölvorräte

Mit der Zehn-Milliarden-Spritze kann Dubai World seine Schulden bis April bedienen, zudem kommt Nakheel seinen Anleiheverpflichtungen nach. Einem Bericht der "Financial Times" zufolge könnte die Regierung von Dubai auch zwei Nakheel-Anleihen zurückzahlen, die 2010 und 2011 anstehen. Die Regierung erwäge, Dubai World zusätzlich unter die Arme zu greifen.

Ende November noch hatte die Regierung die Märkte mit der Ankündigung schockiert, das Emirat garantiere nicht für die Schulden der staatlichen Holding. Banken hatten Dubais Staatskonzerne unter der Annahme mit Geld überschüttet, dass das reiche Emirat Abu Dhabi im Zweifelsfall einschreiten und die Verpflichtungen übernehmen würde.

Die Turbulenzen hatten Sorgen vor einer neuen Welle der Finanzkrise ausgelöst. Dubai und Abu Dhabi sind beide Teil der Vereinigten Arabischen Emirate, dem weltweit drittgrößten Ölexporteur. Dabei kann aber Abu Dhabi auf etwa 90 Prozent der Vorräte zugreifen, während Dubai kaum über eigenes Öl verfügt.

Tiger Woods erhält ganze Siedlung

Das Wüstenemirat arbeitet daher an Alternativen. Dazu gehören unter anderem spektakuläre Bauprojekte wie das höchste Hochhaus der Welt, gigantische Einkaufszentren oder künstliche Inseln. Allerdings sind zuletzt die Bauarbeiten nahezu zum Erliegen gekommen; von drei geplanten Inseln in Palmenform ist nur eine fertiggestellt. Auch bei den Projekten "Die Welt" und "Das Universum" ruhen die Arbeiten derzeit.

Die Zeitung "The National" berichtete jedoch unter Berufung auf eine Nakheel-Sprecherin, dass etwa 70 Prozent der "Welt"-Inseln verkauft seien. "Wir erwarten, dass Entwickler darauf vorbereitet sind, in den kommenden Monaten mit den Arbeiten auf ihren Inseln zu beginnen", sagte sie. Prominentester Inselherr ist der ehemalige Rennfahrer Michael Schumacher, der das Eiland vom Emir geschenkt bekommen hatte.

Der Golfprofi Tiger Woods erhält dagegen gleich eine ganze Siedlung. Trotz der jüngsten Skandale fühle man sich verpflichtet, die Anlage fertigzustellen, teilte die Entwicklungsgesellschaft Dubai Properties mit. Der 33-jährige Sportler war wegen eines Sexskandals in die Schlagzeilen gekommen. Woods hatte eingeräumt, seiner Frau untreu gewesen zu sein. Ehebruch steht in Dubai unter Strafe.

böl/Reuters



insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zwangsreunose 10.12.2009
1.
Zitat von sysopDie Krise an den Finanzmärkten in Dubai ist offensichtlich überwunden. Nach der dramatischen Talfahrt der vergangenen Tage investierten viele Anleger wieder kräftig. Der Aktienmarkt verbuchte mit plus sieben Prozent die größten Gewinne seit dem 23. Februar. Ist die Krise damit abgehakt. Oder sollte man über Konsequenzen nachdenken?
Ach wa..... war ja auch keine Krise in Dubai, sondern in den USA war Thanksgiving. Da hatte man nur mal für einen Tag das Investieren vergessen. Das hatte nur für kurze Magenverstimmung gesorgt. Die ganze Aufregung war umsonst und jetzt gehts weiter in alter Frische. So! Und wer sucht hier in D derzeit potente, liquide Einsteiger. Ich wüsste da einen............. Dubai World. Oder gehen Sie besser gleich zur FED oder BOE.
zwangsreunose 10.12.2009
2.
Zitat von sysopDie Krise an den Finanzmärkten in Dubai ist offensichtlich überwunden. Nach der dramatischen Talfahrt der vergangenen Tage investierten viele Anleger wieder kräftig. Der Aktienmarkt verbuchte mit plus sieben Prozent die größten Gewinne seit dem 23. Februar. Ist die Krise damit abgehakt. Oder sollte man über Konsequenzen nachdenken?
Über Konsequenzen nachdenken? ...... das ist nicht Ihr Ernst, oder?
AndyH 10.12.2009
3.
Zitat von sysopDie Krise an den Finanzmärkten in Dubai ist offensichtlich überwunden. Nach der dramatischen Talfahrt der vergangenen Tage investierten viele Anleger wieder kräftig. Der Aktienmarkt verbuchte mit plus sieben Prozent die größten Gewinne seit dem 23. Februar. Ist die Krise damit abgehakt. Oder sollte man über Konsequenzen nachdenken?
Solange Dubai steuerfrei bleibt, wird immer auf die Füße fallen.
maher 10.12.2009
4.
Zitat von sysopDie Krise an den Finanzmärkten in Dubai ist offensichtlich überwunden. Nach der dramatischen Talfahrt der vergangenen Tage investierten viele Anleger wieder kräftig. Der Aktienmarkt verbuchte mit plus sieben Prozent die größten Gewinne seit dem 23. Februar. Ist die Krise damit abgehakt. Oder sollte man über Konsequenzen nachdenken?
Die Krise in Dubai wird erst überwunden, wenn die Sache mit dem Geschäftsmodell Dubai geklärt ist. Und es ist gescheitert. Die Zukunft von Dubai ist vorbei.
grauer kater 10.12.2009
5.
Zitat von AndyHSolange Dubai steuerfrei bleibt, wird immer auf die Füße fallen.
So ist es! Dieser Standortvorteil ist durch nichts zu ersetzen! Vive le Emirates!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.