Softwarekonzern Oracle Co-Vorstand Mark Hurd ist tot

Seit Jahren leitete Mark Hurd den US-Software-Konzern Oracle. Im September hatte er eine krankheitsbedingte Auszeit genommen. Nun ist Hurd gestorben.

Oracle-CEO Mark Hurd (Archivbild aus dem Jahr 2011)
Paul Sakuma/AP

Oracle-CEO Mark Hurd (Archivbild aus dem Jahr 2011)


Der Co-Vorstandschef des US-Software-Unternehmens Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin. Weitere Angaben wollte der Konzern zunächst nicht machen.

Hurd hatte im September überraschend eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. Seine Aufgaben sollten zunächst von Oracle-Gründer und Tech-Vorstand Larry Ellison sowie Co-Konzernchefin Safra Catz mit übernommen werden, hieß es bei Hurds Pause.

Der in New York geborene Hurd war seit 2010 bei Oracle, 2014 wurde er zusammen mit Catz auf den Chefposten befördert. Er war fünf Jahre lang Vorstandschef beim Computerunternehmen Hewlett-Packard, davor hatte er 25 Jahre beim Automaten-Spezialisten NCR gearbeitet.

fek/AP/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.