Deutsche Bank und Co. Achleitner ist Top-Verdiener der Dax-Aufsichtsräte

Die Aufsichtsräte der Dax-Konzerne steigern ihre Vergütung dieses Jahr um gut vier Prozent. Deutlicher Spitzenreiter ist der Chefaufseher der Deutschen Bank, Paul Achleitner.

Paul Achleitner
DPA

Paul Achleitner


Die Aufsichtsratschefs der Dax-Konzerne verdienen einer Untersuchung zufolge in diesem Jahr durchschnittlich 372.100 Euro. Gegenüber dem Vorjahr sei dies ein Zuwachs um 4,4 Prozent, teilte das Beratungsunternehmen Willis Towers Watson mit. Die Vergütungsexperten erklären den Anstieg mit der gewachsenen Verantwortung und den gestiegenen Haftungsrisiken.

Top-Verdiener dürfte dieses Jahr der Untersuchung zufolge Paul Achleitner, Chefkontrolleur der Deutschen Bank Chart zeigen, sein. Trotz der schweren Krise des Finanzinstituts wird seine Gesamtvergütung auf 800.000 Euro taxiert.

Es folgt Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme mit 608.000 Euro vor BMW-Aufsichtsratschef Norbert Reithofer mit 600.500 Euro. Die niedrigsten Vergütungen erhalten die Chefaufseher des Pharmakonzerns Merck KGaA Chart zeigen (97.800 Euro), Adidas Chart zeigen (205.300 Euro) und ThyssenKrupp Chart zeigen (210.000 Euro).

Seit 2005 stieg die Vergütung der Aufsichtsratsvorsitzenden demnach um im Durchschnitt jährlich sieben Prozent an. In diesem Zeitraum sei die Vergütung der Unternehmenschefs mit durchschnittlich drei Prozent deutlich weniger gestiegen. Auch dies begründete Willis Towers Watson mit den veränderten Aufgaben des Aufsichtsrats.

Die Dax-Chefaufseher verdienen im Vergleich weiterhin deutlich weniger als ihre Kollegen in der Schweiz (rund zwei Millionen Euro) und Großbritannien (624.000 Euro). "In Ländern wie der Schweiz oder Großbritannien ist der Aufsichtsrat allerdings auch intensiver in die Unternehmensführung eingebunden, was das höhere Vergütungsniveau teilweise erklärt", sagt Helmuth Uder von Willis Towers Watson.

msc/AFP

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
acitapple 23.11.2016
1.
Aufsichtsräte können wir abschafffen. Sowohl bei der DB als auch bei VW haben sie ihren Job einfach nicht gemacht. Es ist nur noch ein gesetzlich vorgeschriebenes Gremium, das hauptsächlich dazu dient schöne Ruhestandspöstchen zu verschaffen. Also, führt ruhig eine 80%ige Frauenquote dort ein. Schlimmer als jetzt kann es auch nicht werden.
ttvtt 23.11.2016
2. Aufseher
Was wohl so ein Chefaufseher bei der Deutschen Bank so macht? Aufpassen das die Strafzahlungen immer korrekt und pünktlich bezahlt werden?
womo88 23.11.2016
3. Mehrverdienst bitter nötig!
Die Aufsichtsräte haben ihre Gehaltserhöhungen auch bitter nötig! Ich meine: Wovon soll man denn leben mit weniger als 200.000 € brutto? Das geht ja gar nicht! Nur noch Wasser und Brot? Ich denke, dafür hat jeder Kleinkunde der Deutschen Bank Verständnis. Aufsichtsratsvorsitzender ist m. W. kein Vollzeitjob; das macht man nebenbei. Armes Deutschland!
womo88 23.11.2016
4. 800.000 € bei der Deutschen Bank
Aufsichtsratsmandate bei der Bayer AG, der Daimler AG und der RWE AG und Paul Achleitner ist Mitglied des Gesellschafterausschusses der Henkel AG & Co. KGaA. Macht er das kostenlos? Warum ist die Deutsche Bank in einer Krise bei einem so gut dotierten Chefaufseher? Die Welt stimmt nicht mehr!
gruebi01 23.11.2016
5. Vergleich mit der Schweiz hinkt.
Die Verwaltungsratsvorsitzenden (in der Schweiz heißt der Aufsichtsrat Verwaltungsrat) haben in schweizer Aktiengesellschaften eine sehr viel aktivere Rolle als der Aufsichtsratsvorsitzende in Deutschland. Das ist in den meisten Fällen kein Nebenjob, sondern eine "Vollzeitstelle".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.