Personalabbau GM bietet Arbeitern 60.000-Dollar-Abschiedsprämie

General Motors kämpft mit Überkapazitäten und will nun Stellen abbauen: Der US-Autokonzern bietet seinen Mitarbeitern 60.000 Dollar - wenn sie freiwillig gehen. Auch Jüngere sollen das Angebot annehmen.

GM-Zentrale in Detroit: Stellenabbau in 14 US-Werken
Getty Images

GM-Zentrale in Detroit: Stellenabbau in 14 US-Werken


Detroit - Zu viele Beschäftigte und zu hohe Pensionen treiben die Personalkosten bei General Motors Chart zeigen in die Höhe. Der US-Autogigant will daher mehrere Tausend ältere Arbeiter in 14 US-Werken mit Abfindungen entlassen. Sie sollen 60.000 Dollar bekommen und mit allen Rentenansprüchen in den Vorruhestand gehen. Auch jüngere Beschäftigte können die 60.000 Dollar Abfindung bekommen, verzichten aber dafür auf ihre Ansprüche.

GM-Sprecher Chris Lee erklärte, er wisse nicht, wie viele Arbeiter das Angebot bekämen. Das Unternehmen schätzt nach eigenen Angaben, dass derzeit rund 2000 gelernte Arbeiter mehr beschäftigt werden als tatsächlich benötigt werden. Die Arbeiter sollen bis zum 23. Dezember benachrichtigt werden und das Unternehmen dann zum 1. März verlassen.

GM hat die Zahl der Mitarbeiter schon häufiger über Abfindungen reduziert, und damit auf den sinkenden Markanteil in den USA reagiert. Seit 2006 haben rund 66.000 Arbeiter Abfindungen angenommen.

Zuletzt hatte GM mit seiner Rückkehr aus der Insolvenz und dem Comeback an der Börse Furore gemacht: Das Unternehmen sammelte 23,1 Milliarden Dollar ein - ein Rekord.

yes/dapd

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cosmo72 14.12.2010
1. Nehmen, unbedingt nehmen ...
60.000 Nehmen, unbedingt nehmen ...!!! Ach halt - US Dollar ? Dieses toxische grüne Zeug ? Papierwährung in einem deindustralisierendem Land, das jeden Tag weniger und weniger herstellt, weil die Eliten die Arbeit in Billiglohnländer schaffen und Präsidenten finanzieren die das mittragen .. 60000 in einem Land, das nichts mehr herstellt außer Überwachung und fabriziertem Terror ? (http://video.google.com/videoplay?docid=6433985877267580603#) Wohl doch nicht ... es kann in drei Monaten noch gut genug sein für 2 Monate Lebensmittel zu kaufen oder es hält länger, aber langfristig ist es dort wie hier, Militär im Inneren, Inflation oder komplette Leistungskürzungen - die Elite in der Gala bei Bällen, Politikeratrappen werden ausgetauscht ... Was sind da 60.000 Papierzettel ...
sukowsky, 14.12.2010
2. Muss seine Fracht erleichtern
Das GM- Schiff ist überladen und muss seine Fracht erleichtern nur traurig, dass es Menschen sind aber so ist es eben mit der Wirtschaft alles ist stetig im Wandel und muss täglich angepasst werden. GM hat es allerdings in den USA über Jahrzehnte versäumt und holt es zur aller Erschrecken der Beteiligten nach.
der.letzte.dodo 15.12.2010
3. Dieses toxische grüne Zeug?
Zitat von cosmo7260.000 Nehmen, unbedingt nehmen ...!!! Ach halt - US Dollar ? Dieses toxische grüne Zeug ? Papierwährung in einem deindustralisierendem Land, das jeden Tag weniger und weniger herstellt, weil die Eliten die Arbeit in Billiglohnländer schaffen und Präsidenten finanzieren die das mittragen .. 60000 in einem Land, das nichts mehr herstellt außer Überwachung und fabriziertem Terror ? (http://video.google.com/videoplay?docid=6433985877267580603#) Wohl doch nicht ... es kann in drei Monaten noch gut genug sein für 2 Monate Lebensmittel zu kaufen oder es hält länger, aber langfristig ist es dort wie hier, Militär im Inneren, Inflation oder komplette Leistungskürzungen - die Elite in der Gala bei Bällen, Politikeratrappen werden ausgetauscht ... Was sind da 60.000 Papierzettel ...
Als ich hätte gern ein paar Millionen davon Es dürfte auch ein bißchen mehr sein :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.