Krise der Franzosen Peugeot macht fünf Milliarden Euro Verlust

Heftige Verluste für Peugeot: Europas zweitgrößter Autobauer hat im vergangenen Jahr mehr als fünf Milliarden Euro Miese gemacht. Hauptgrund ist die sinkende Nachfrage nach den Marken des Unternehmens auf dem EU-Markt.


Paris - Für Peugeot Citroën war 2012 ein überaus mieses Jahr. Der französische Autobauer hat in den vergangenen zwölf Monaten 5,01 Milliarden Euro Verlust gemacht, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Es war das größte Minus seiner Geschichte. Der Umsatz schrumpfte um 5,2 Prozent auf 55,4 Milliarden Euro.

Noch vor einem Jahr hatte das Unternehmen einen Gewinn erwirtschaftet. Der Verlust sei auf die Abhängigkeit vom schwierigen europäischen Markt und auf Abschreibungen in Höhe von 4,7 Milliarden Euro zurückzuführen, teilte das Unternehmen mit.

Der Konzern ist nach VW Europas zweitgrößter Autobauer. Er investierte aber nur zögerlich in Wachstums- und Schwellenländern. Von der aktuellen Krise auf dem europäischen Markt wird Peugeot deswegen besonders schwer getroffen. 2012 brach der Absatz gegenüber dem Vorjahr um 16,5 Prozent auf 2,97 Millionen Fahrzeuge ein.

Um aus der Verlustzone zu kommen, sollen mehr als 8000 Arbeitsplätze wegfallen. Ein Werk bei Paris soll geschlossen werden. Insgesamt beschäftigte der Konzern Ende Juni 2012 rund 120.000 Menschen im Autobereich.

ssu/AFP/Reuters



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derarbeiter 13.02.2013
1. optional
...so siehts aus, wenn man jahrelang am Kunden vorbei produziert.
Zeugma 13.02.2013
2. Hauptgrund?
Zitat von sysopHeftige Verluste für Peugeot: Der französische Autokonzern hat im vergangenen Jahr mehr als fünf Milliarden Euro Miese gemacht. Hauptgrund ist die sinkende Nachfrage nach den Marken des Unternehmens in Europa. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/peugeot-macht-fuenf-milliarden-euro-verlust-in-2012-a-883037.html
Soso. Hauptgrund für die Misere ist die sinkende Nachfrage. Das ist etwas zu spät angesetzt. Was brachte die Nachfrage denn zum Sinken? Unattraktive Modelle, teils fragwürdige Qualität, schlechter Service, fehlende Garantien (v.a. im Vergleich mit den Hauptkonkurrenten Kia und Hyundai und den Japanern - ja, liebe Peugeotisten: Eure Konkurrenz sitzt weder in München, noch in Stuttgart, noch in Wolfsburg; das hättet ihr wohl gerne), beliebiges Design (da gabe es mal ein paar gute Ansätze, aber die wurden dann zu schlecht weitergeführt). Und dann die etwas spät gewonnene Erkenntnis, dass in diesen Zeiten die Grande Nation als Hauptabsatzmarkt doch nicht so grande ist.
observer74 13.02.2013
3. optional
...und so konstruiert, dass die Autos zwar in der Anschaffung relativ günstig sind, aber beim Bremsscheibenwechsel sofort das komplette Radlager mitgewechselt werden muss. Viele andere Kleinigkeiten... kein Peugeot mehr.
sarkasty 13.02.2013
4. zu Tode boykottiert
So sieht der Erfolg patriotischer Iransanktionen aus. Einst mitgrößter ausländischer Absatzmarkt Frankreichs. So hat die nicht existierende iranische Atombombe die französische Autoindustrie getroffen. Diese Mullahs aber auch.............
WRM58 13.02.2013
5. Kein Wunder
Hatte jetzt eine Woche lang einen Peugot 3008 als Leihwagen und bin wirklich verwundert, wie so viele grundlegende Konstruktionsmängel den Weg in die Serie finden. Heizung, Klima, Radio lassen sich nur bedienen, wenn der Ganghebel im 2., 4. oder im Rückwärtsgang steht, und auch dann nur schlecht. Das Display des Bordcomputers/Radios ist nur nachts lesbar, weil es in einem ungünstigen Winkel angebracht ist: Durch die Windschutzscheibe spiegeln sich genau der Himmel oder die Wolken - dagegen kommt das Display nicht an. Man erkennt nichts. Spaltmaße und Abdichtung der Karroserie: Durch den Fahrtwind wird Schmutz aus den Radhäusern durch die Fugen der Karosserie herausgedrückt. So bekommt der Lack an vielen Stellen schwarze Dreckschlieren. Die sehen aus, als hätte es darunter gebrannt oder als sei Öl ausgetreten. Der Tank der Scheibenwaschanlage reicht gerade mal so von hier bis da, bei Schneematsch-Wetter kaum bis zur nächsten Raststätte. Das Gaspedal täuscht einen Kick-Down-Punkt vor, aber da kommt nichts. Ein Leistungsschub beim durchtreten über den Kick-Down-Punkt bleibt aus. Musikhören im Stand: Dazu muss die Zündung an sein. Das ist nicht mehr zeitgemäß. U.v.A.m. Ob so eine Konstruktion Ursache oder Folge der Finanzschwäche des Autoherstellers ist, das weiß ich natürlich nicht. Aber ich sehe einen Zusammenhang. Letztlich kann man mit solchen Produkten nur Verlust machen. Ein Auto aus Fernost mit diesen Macken hätten die Motorgazetten jedenfalls genüsslich zerlegt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.