Hersteller von Pflegeprodukten Kahlschlag bei Philipp Lahms Firma Sixtus

Die Holding von Philipp Lahm übernahm 2017 das Traditionsunternehmen Sixtus. Doch der Hersteller von Pflegeprodukten macht nur Verluste. Jetzt wird fast die komplette Belegschaft abgebaut.

Philipp Lahm
DPA

Philipp Lahm


Der zur Unternehmensholding von Philipp Lahm gehörende Anbieter von Pflegeprodukten Sixtus stellt die Produktion und den Außendienstvertrieb ein. Fast alle Beschäftigten müssen das Unternehmen verlassen.

Die Philipp Lahm Holding übernahm 2017 den traditionsreichen bayerischen Hersteller von Fuß- und Hautpflegeprodukten komplett. Seit 2015 war Lahm dort Gesellschafter. Doch die wirtschaftliche Entwicklung ließ zu wünschen übrig: "Die Zahlen sind seit vielen Jahren nicht gut", zitiert der "Münchner Merkur" aus einem Statement von Philipp Lahm.

Marke soll erhalten bleiben

Deshalb will die Holding das Geschäftsmodell ändern: Die eigene Fertigung und der Außendienst werden eingestellt. Dafür wurden 20 der 24 Mitarbeiter gekündigt. Übrig bleiben neben der Geschäftsführung eine Mitarbeiterin und eine Auszubildende. Das bestätigte Sixtus-Geschäftsführerin Petra Reindl. Elf Mitarbeiter hätten gegen ihre Kündigungen geklagt. Zudem zieht das Unternehmen von Hausham ins rund 26 Kilometer entfernte Bad Aibling um.

Die Marke Sixtus wird Reindl zufolge aber weitergeführt: Die Produkte sollen künftig von Fremdfirmen gefertigt werden. Die Produktpalette wird dabei reduziert. Ab 2020 soll der Vertrieb über zunächst zwei Kanäle fortgeführt werden.

Die Unternehmensholding von Philipp Lahm ist neben Sixtus auch als Mehrheitseigner an dem Lebensmittelhersteller Schneekoppe beteiligt. Das Unternehmen hat seinen Sitz ebenfalls in Bad Aibling.

brt



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.