Plagiatsvorwurf Eminem verklagt Audi

Rapper zitieren selbst gern alte Songs in ihrer Musik - doch wenn man ihre Tracks zweckentfremdet, hört der Spaß auf: Superstar Eminem verklagt jetzt Audi - der Autobauer soll Slim Shadys Beats unerlaubt in einem Werbefilm verwendet haben.  
Von David Donschen
US-Rapper Eminem: Klage gegen Audi wegen Urheberrechtsverletzung

US-Rapper Eminem: Klage gegen Audi wegen Urheberrechtsverletzung

Foto: LUCY NICHOLSON/ REUTERS

Hamburg - "Besser gut kopiert, als schlecht selbst gemacht" dachten sich wohl die Macher eines Werbespots für den Audi A6 Avant. In diesem ist eine Limousine zu sehen, im nächtlichen Berlin. Sie zieht an den Wahrzeichen der Hauptstadt vorbei. Eine Gitarre setzt ein - und spielt ein ziemlich bekanntes Riff.

Es klingt fast genau wie das Intro von Eminems Song "Lose Yourself". Über dem Riff des Spots  liegt noch eine Melodie, die in dem Original  nicht vorkommt. Die Gitarrenlinie indes ist genau gleich.

Die Ähnlichkeit fiel auch Eminem auf. Jetzt hat der Superstar Audi verklagt - weil dieser das Instrumental ungefragt verwendet haben soll. Das teilte der Autobauer am Mittwoch auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE mit und bestätigte entsprechende Zeitungsberichte.

Nicht nur das Riff in dem Audi-Spot ist offenbar geklaut. Der ganze Spot wirkt wie ein Plagiat. Schnitte und Bildeinstellungen erinnern an einen Spot des Audi-Konkurrenten Chrysler. Nur fährt dessen Modell, der Chrysler 200, nicht durch das herausgeputzte Berlin - sondern zieht an den qualmenden Schornsteinen und verlassenen Fabrikruinen der Automobilmetropole Detroit vorbei.

Auch in dem Chrysler-Spot  setzt nach etwa einer halben Minute das Intro von "Lose Yourself" ein. Nur wurde das in diesem Fall von Eminem genehmigt: Eminem sitzt sogar hinter dem Steuer der Chrysler-Limousine.

"So kann man einen guten Beat verderben"

Dass die Macher des A6-Spots das Motto "Imported from Detroit" scheinbar etwas zu wörtlich genommen haben, will der US-Rapper nicht hinnehmen. Vor dem Hamburger Landgericht reichte Eminems Musikverlag "Eight Mile Style" Klage gegen Audi ein. Das Hamburger Gericht gilt als urheberfreundlich. Viele Rechteinhaber entscheiden sich ganz bewusst für eine Klage in der Hansestadt.

Audi   selbst wiegelt ab: Man sei mit Vertretern von "Eight Mile Style" im Gespräch, sagte ein Unternehmenssprecher SPIEGEL ONLINE. Der Nachrichtenagentur dpa sagte er, der Spot sei ausschließlich für die Weltpremiere des Autos in Berlin produziert und nur dort vor einigen hundert Gästen gezeigt worden. Wie der Clip den Weg ins Internet fand, sei unklar.

Karsten Gulden, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, hält die Schadensersatzklage für belastbar: "Das Instrumental in dem Audi-Video ist klar dem Song von Eminem zuzuordnen", sagt er. Ohne eine Genehmigung des Künstlers stelle die Nutzung eine Urheberrechtsverletzung dar. Selbst wenn es sich nur um ein Video für eine Presseveranstaltung gehandelt habe, könne Eminems Musikverlag Lizenzgebühren einfordern.

Unter Umständen wird es sogar noch teurer für den Autobauer. "Denn auch wenn Audi das Video nicht selbstständig ins Netz gestellt hat: Sollte dem Unternehmen fahrlässiges Handeln nachgewiesen werden, müsste Audi auch die Lizenzkosten für eine Verbreitung im Internet zahlen", sagt Gulden.

Immerhin: Welcher Spot besser gelungen ist, darüber herrscht zumindest auf YouTube Einigkeit. Das Original aus Detroit wird von den Nutzern mit Lob überschüttet. Über elf Millionen Klicks hat das Video gemacht, das auch schon auf einem der prestigeträchtigen Super-Bowl-Werbeplätzen lief. Unter dem Audi-Spot dagegen steht: "So kann man einen guten Beat verderben."