Ausschüttungen Porsche-Eigentümerfamilien peilen überraschend hohe Dividende an

Trotz des Abgasskandals will die VW-Dachgesellschaft Porsche SE ihren Anteilseignern eine Millionen-Dividende zubilligen - sie soll deutlich höher ausfallen, als noch vor wenigen Tagen angepeilt.

Porsche-Logo
DPA

Porsche-Logo


Vorstand und Aufsichtsrat der Porsche SE haben sich Firmenangaben zufolge darauf verständigt, dieses Jahr eine überraschend hohe Dividende ausschütten zu wollen: gut einen Euro pro Aktie. Der Vorstand der Beteiligungsfirma, in dem unter anderem VW-Boss Matthias Müller sitzt, hatte noch am Freitag nur eine Dividende von gut 20 Cent angepeilt. Auf Druck des Aufsichtsrats mit Wolfgang Porsche an der Spitze kam am Montag die Meinungsänderung.

Im Sinne einer "nachhaltigen Dividendenpolitik" und wegen des positiven Ausblicks bei VW sollen nun doch umgerechnet etwa 300 Millionen Euro an die Familien Porsche, Piëch und institutionelle Anleger fließen, wie ein Firmensprecher sagte. Finanziert wird die Dividende großteils über Rücklagen, die bisher noch etwa 1,7 Milliarden Euro betragen. Die Porsche-SE-Hauptversammlung soll den Dividendenvorschlag am 29. Juni in Stuttgart billigen.

Die PSE hält 52,2 Prozent der Stammaktien an VW. Die Stammaktien der PSE befinden sich zu hundert Prozent im Eigentum der Familien Porsche und Piëch. Die Vorzugsaktien hingegen - also Aktien ohne Stimmrecht - entfallen überwiegend auf institutionelle Investoren.

aar/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.