Arbeitskampf Postbanker stimmen für unbefristeten Streik

Wird die Postbank teilweise oder ganz verkauft - und was wird dann aus den Mitarbeitern? Weil der Kündigungsschutz für die Arbeitnehmer nicht verlängert werden soll, wollen die Postbanker jetzt flächendeckend streiken.

Postbank-Filiale (Archivbild): Ab der kommenden Woche könnten die Türen wegen des Streiks oft geschlossen sein
DPA

Postbank-Filiale (Archivbild): Ab der kommenden Woche könnten die Türen wegen des Streiks oft geschlossen sein


Im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Postbank steht ein flächendeckender Streik bevor. Wie die Gewerkschaft Ver.di mitteilte, haben 94,8 Prozent ihrer Mitglieder in der Urabstimmung für einen unbefristeten Streik gestimmt. Die Abstimmung war Ende März angelaufen. Zuvor hatte es immer wieder Warnstreiks gegeben.

Der unbefristete Streik werde deutlichere Auswirkungen haben als die Warnstreiks, betonte Ver.di. "Wir bitten die Kundinnen und Kunden der Postbank um Verständnis dafür, dass sie ab der kommenden Woche vielfach vor geschlossenen Türen der Postbank-Filialen stehen werden."

Hintergrund des Konflikts sind die unklaren Perspektiven bei der Tochtergesellschaft der Deutschen Bank. Spekulationen über einen möglichen Verkauf oder Teilverkauf beziehungsweise der Platzierung eines größeren Aktienpaketes der Postbank an der Börse haben Befürchtungen über einen Stellenabbau ausgelöst.

Ver.di fordert für die mehr als 9000 Mitarbeiter eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis 2020. Das lehnt der Arbeitgeber ab.

wbr/dpa



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
speedy 19.04.2015
1. Die EZB will 2% Inflation.
Um dies zu erreichen sollten die 2-3 Mrd. Euro die Drahgi drucken lässt auf das ganze Volk ausgeteilt werden und nicht nur an die Dealer verteilt werden,wie schon in den USA durch die FED.Wer Inflation will muss das Geld an alle in der Unter- und Mittelschicht verteilen und nicht in die Taschen der eliten fließen lassen.Generalstreik wäre angebracht,aber trauen tun wir Deutsche uns das nicht.LEIDER!!!!
ichsagemal 19.04.2015
2.
...wer sich in die Höhle des Drachens begibt, kommt darin um. Das Management der Postbank musste das beim Zusammenschluss mit der Deutschen Bank wissen. Die Zeche zahlen wie immer die Mitarbeiter.
t dog 19.04.2015
3. Postbank Streik?
Überweisungen macht der Kunde via Internet und Bargeld gibts am Automaten. Ich wette diesen "Streik" wird kaum jemand bemerken.
bruja44 19.04.2015
4. Das sehe ich anders
Zitat von t dogÜberweisungen macht der Kunde via Internet und Bargeld gibts am Automaten. Ich wette diesen "Streik" wird kaum jemand bemerken.
wenn keiner der Kundenbetreuer am Arbeitsplatz sitzt, meinen Sie, es geht alles automatisch?
stanzer 19.04.2015
5. Dies ist eine schlimme Nachricht
Wenn in der Zwischenzeit die Mitarbeiter einer bedeutenden Bank zur Manöviermasse von Managern degenerieren, die selbst in Strafverfahren bedroht werden, fragt man sich: Was soll dass? Hier allerdings ist dringend die BAFIN aufgerufen um die Zuverlässigkeit dieser Entscheidungsträger und ihrer beruflichen Eignung kritisch zu überprüfen und zu würdigen. Auch die Bundesregierung muss jetzt tätig werden um den Rechtsstaat zu schützen!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.