Neuer Fabrikstandort Toblerone bald keine »Schweizer Milchschokolade« mehr

Auf der Verpackung prangt das Matterhorn, sie sieht aus wie ein Schoko-Gebirge – alles an Toblerone erinnert an die Schweiz. Doch der Mutterkonzern verlegt nun einen Teil der Produktion ins Ausland.
Toblerone-Riegel vor dem Matterhorn: Inbegriff von Schweizer Schokolade

Toblerone-Riegel vor dem Matterhorn: Inbegriff von Schweizer Schokolade

Foto:

DENIS BALIBOUSE / REUTERS

Die weltbekannte Toblerone-Schokolade verliert das Schweiz-Prädikat auf ihrer Verpackung. Der US-Süßwarenkonzern Mondelez will den charakteristischen dreieckigen Schokoriegel ab Ende kommenden Jahres auch in der Slowakei herstellen, sagte eine Sprecherin des US-Konzerns am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht des Schweizer Senders SRF .

Nach den strengen Vorschriften der Eidgenossenschaft darf Schokolade aus dem Ausland nicht als »schweizerisch« bezeichnet werden. »Wir werden die Toblerone-Verpackung ab diesem Sommer neu auflegen und sagen, dass die Marke ›in der Schweiz gegründet‹ wurde«, erklärte die Mondelez-Sprecherin.

Künftig offenbar in einem Werk mit Milka und Suchard

Wie es in dem Bericht des SRF heißt, wird Toblerone seit mehr als hundert Jahren ausschließlich in Bern produziert. Die Unternehmensleitung habe die Belegschaft Anfang der Woche über eine teilweise Verlegung der Produktion informiert. Das Werk in Bern solle aber erhalten bleiben. In der Mondelez-Produktion im slowakischen Bratislava würden bereits bekannte Marken wie Milka oder Suchard hergestellt.

Der im Wappen der Schokolade versteckte Bär solle trotz des teilweisen Umzugs der Produktion erhalten bleiben, berichtet das SRF weiter. Es handele sich bei dem Tier um einen Hinweis auf den bisherigen Produktionsstandort Bern.

sol/Reuters