Abschied vom Jumbojet Letzte Boeing 747 verlässt das Werk

Es handelt sich um Exemplar 1574: Nach mehr als 50 Jahren hat die letzte Boeing 747 das Werk des US-Flugzeugbauers verlassen. Selbst eine Managerin wurde etwas sentimental.
Boeing 747 im März 2021 auf dem Flughafen Frankfurt: Abschied von der »Königin der Lüfte«

Boeing 747 im März 2021 auf dem Flughafen Frankfurt: Abschied von der »Königin der Lüfte«

Foto: Boris Roessler / dpa

Ob die Fluggesellschaft bei der Bestellung geahnt hat, dass es eine historische Übergabe werden wird? In wenigen Wochen soll Atlas Air Worldwide eine neue Boeing 747 erhalten. Es ist das letzte neugebaute Exemplar des Jumbojets.

Denn nach mehr als 50 Jahren ist Schluss: Die letzte Maschine vom Typ 747 hat am Dienstagabend das große Boeing-Werk in Everett bei Seattle verlassen. Damit ist das Ende des einst als »Königin der Lüfte« gefeierten Flugzeugklassikers besiegelt.

Die Maschine soll zunächst noch Testflüge absolvieren und umlackiert werden, bevor sie Anfang kommenden Jahres an Atlas Air Worldwide übergeben wird. Boeing hatte 2020 angekündigt, die 747-Produktion einzustellen. Überraschend kam dies nicht: Der Konzern hatte schon lange erwogen, den Jumbo mangels Nachfrage aus dem Programm zu nehmen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der einst größte Passagierjet der Welt hatte seinen Jungfernflug 1969 absolviert, rund ein Jahr später ging das erste Exemplar bei der damaligen US-Fluggesellschaft PanAm in den Liniendienst. Mit der jüngsten Variante 747-8, die über ein längeres Oberdeck, neue Tragflächen sowie sparsamere Triebwerke verfügt und Platz für mehr als 600 Passagiere bietet, konnte Boeing aber nur noch bei wenigen Airlines punkten.

Inzwischen setzen die meisten Fluggesellschaften auf der Langstrecke auf nicht ganz so große Modelle wie die Boeing-Typen 787 »Dreamliner« und 777 sowie den Airbus A350.

Boeing-Manager Kim Smith bezeichnete die letzte Auslieferung des legendären Jumbos gegenüber dem US-Sender CNBC als »sehr surreal«. »Zum ersten Mal seit mehr als über 50 Jahren werden wir keine 747 mehr in dieser Fabrik haben.« Boeing produzierte insgesamt 1574 Exemplare des Riesenfliegers.

Fotostrecke

Boeing 747: Goldenes Zeitalter des Fliegens

Mit dem Produktionsende wird der Flugzeugtyp natürlich nicht vom Himmel verschwinden, doch auch dort wird die 747 immer seltener. Die großen US-Airlines United und Delta nahmen die Maschinen schon vor Jahren aus ihren Flotten.

Nachdem die Coronapandemie 2020 den internationalen Flugverkehr lahmgelegt hatte, musterten auch Qantas und British Airways den Jet aus.

Einer der wichtigsten 747-Kunden war die Lufthansa. An sie gingen 19 der insgesamt lediglich 47 Exemplare der jüngsten Passagierversion 747-8, mit der Boeing nach der Jahrtausendwende gegen den noch größeren Airbus A380 punkten wollte.

Die letzte Maschine übergab der US-Hersteller im Dezember 2015 an die Lufthansa. Zudem hat die deutsche Fluggesellschaft auch noch einige ältere Boeing 747-400 im Bestand.

Für Boeing hat der Jumbo keine große Bedeutung mehr. Er wurde zuletzt praktisch nur noch als Frachtmaschine gebaut – abgesehen von einer Sonderversion als US-Regierungsjet »Air Force One«.

mmq/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.