Insolvenzgutachten Prokon soll chaotische Buchführung betrieben haben

Das Insolvenzverfahren für den Windparkfinanzierer Prokon bringt offenbar erheblich Mängel bei der Buchführung ans Licht. Wichtige Akten lagerten laut "Handelsblatt" unsortiert in Kisten. Auch fragwürdige Ausgaben des Prokon-Gründers würden kritisiert.

Wegweiser zum Prokon-Gelände: Keine Übersicht über die Finanzströme
DPA

Wegweiser zum Prokon-Gelände: Keine Übersicht über die Finanzströme


Düsseldorf - Die Rechnungslegung des insolventen Windparkunternehmens Prokon hatte laut einem Bericht des "Handelsblatts" erhebliche Mängel. Ein wirksames Controlling oder eine Übersicht über die erwarteten Einnahmen- und Ausgabeströme habe es nicht gegeben, schreibt die Zeitung unter Berufung auf das gerichtliche Insolvenzgutachten. Erhebliche Teile der Kunden- und Anlegerakten hätten sich wegen einer Umstellung auf die elektronische Erfassung offen und unsortiert in Kisten befunden. Zudem sei das Datensystem nicht zertifiziert gewesen.

Dem Bericht zufolge gab es bei Prokon zudem fragwürdige Ausgaben. So seien unbesicherte Kredite in Höhe von mehreren Millionen Euro an eine Ölmühle und an einen Holzverarbeiter geflossen, berichtet das "Handelsblatt" weiter aus dem Gutachten. Als Firmenflugzeug sei eine Turboprop-Cessna im Wert von einer Million Euro gewählt worden, die aber für längere Geschäftsflüge kaum geeignet gewesen sei. Prokon-Gründer Carsten Rodbertus habe den Flieger vor allem für sein Hobby Fallschirmspringen benutzt.

Prokon war im Januar in die Insolvenz gerutscht. Die Firma hatte sich durch den Verkauf sogenannter Genussrechte im Wert von 1,4 Milliarden Euro an rund 75.000 Anleger finanziert. Sie hatte mit einer Verzinsung von sechs Prozent geworben und zeitweise bis zu acht Prozent ausgezahlt. Zuletzt konnte Prokon aber keine Zinsen mehr zahlen und die Genussrechteinhaber auch nicht auszahlen. Nun müssen viele Anleger um einen beträchtlichen Teil ihres Geldes fürchten. Der Fall hatte eine Debatte um den grauen Kapitalmarkt angestoßen und Rufe nach einerstrengeren Regulierung laut werden lassen.

dab/AFP



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bikenstrings 19.06.2014
1. Weitere, bessere Infos ...
... sind hier: http://prokon-ag.de/index.php/faq Bitte nicht auf die Brandstifter hören.
spiegelleser99 19.06.2014
2. @ birkenstring
sie sind lustig. prokon ist eine verbrecherbande mit mafiotischen strukturen. definitiv keine heilsbringer, sondern übelste abzocker.
Ökofred 19.06.2014
3. Verbrecher...? @spiegelleser
Sie scheinen gut Bescheid zu wissen!!! ham Sie schon die Polizei geholt??
Jabagrafs 19.06.2014
4.
Zitat von sysopDPADas Insolvenzverfahren für den Winparkfinanzierer Prokon bringt offenbar erheblich Mängel bei der Buchführung ans Licht. Wichtige Akten lagerten laut "Handelsblatt" unsortiert in Kisten. Auch Fallschirmsprünge des Prokon-Gründers aus einer Firmenmaschine würden kritisiert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/prokon-soll-chaotische-buchfuehrung-betrieben-haben-a-976257.html
Vielleicht war Prokon-Cheffe ja doch ein ehrlicher Mensch? Oder kennt jemand einen *ehrlichen *Öko, der etwas von Mathe, BWL, Physik usw. versteht? Wer studiert Religion und MINT?
kritischefrage 19.06.2014
5. jahresabschlussprüfer?
Wer hat denn die Bilanzen geprueft?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.