Online-Preisvergleich ProSiebenSat.1 übernimmt Verivox

ProSiebenSat.1 setzt weiter auf Digital-Start-ups: Der TV-Konzern zahlt bis zu 210 Millionen Euro für das Verbraucherportal Verivox. Und könnte durch seine Einkaufstour bald in den Dax aufsteigen.

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling: Bis zu 210 Millionen Euro für Preisvergleichsseite
DPA

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling: Bis zu 210 Millionen Euro für Preisvergleichsseite


Das Preisvergleichsportal Verivox gehört künftig zu ProSiebenSat.1. Chart zeigenInsgesamt bezahlt die TV-Gruppe aus Unterföhring bei München den bisherigen Eigentümern um den Finanzinvestor Oakley Capital rund 170 Millionen Euro für einen 80-prozentigen Anteil an Verivox. Hinzu kommt ein Nachschlag, der von der Gewinnentwicklung des Verbraucherportals abhängt und sich auf bis zu 40 Millionen Euro belaufen kann.

Die Übernahme der Internetfirma für Energietarifvergleiche ist eine relativ große Akquisition für den Fernsehkonzern. Bislang hatte ProSiebenSat.1 bei seiner Einkaufstour in der Digitalbranche nur zweistellige Millionenbeträge für einzelne Unternehmen ausgegeben, nun ist der Konzern bereit, für Verivox bis zu 210 Millionen auszugeben. Insgesamt will Vorstandschef Thomas Ebeling im laufenden Jahr bis zu 500 Millionen Euro in Übernahmen stecken.

Schon länger versucht die Mutter der Privatsender ProSieben und Sat.1 durch digitale Zusatzgeschäfte unabhängiger von TV-Werbeeinnahmen zu werden. Online-Aktivitäten wie Internethandel und kostenpflichtige Video- und TV-Angebote tragen maßgeblich zum Wachstum bei, sie liefern bereits ein Fünftel der Konzernumsätze. In den vergangenen Monaten etwa übernahm ProSiebenSat.1 einen Großteil des Sexspielzeug-Versenders Amorelie sowie das Parfüm-Start-up Flaconi.

Übernahme könnte Aufstieg in den Dax befördern

ProSiebenSat.1 päppelt die Online-Beteiligungen mit vergünstigten TV-Werbespots, sodass sie rasch einem Millionenpublikum bekannt werden. Neben dem Reisegeschäft mit Portalen wie weg.de, billiger-mietwagen oder wetter.com soll Verivox nun Kern einer Gruppe von Preisvergleichsportalen im Konzernportfolio werden.

Nach eigenen Angaben ist Verivox das führende Vergleichsportal für Energie in Deutschland. Daneben bietet es Vergleiche für Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und provisionsfreie Immobilien. Ursprünglich wollte ProSiebenSat.1 auch einen Teil des Online-Reisevermittlers Unister (fluege.de, ab-in-den-urlaub.de) übernehmen, nahm davon in der Zwischenzeit aber wieder Abstand. (Lesen Sie über die Probleme von Unister im aktuellen SPIEGEL.)

Die Verivox-Übernahme könnte auch den Aufstieg von ProSiebenSat.1 in den Dax Chart zeigen befördern. Schon länger wird erwartet, dass der Fernsehkonzern den Düngemittelhersteller K+S in Bezug auf seine Marktkapitalisierung überholen und im wichtigsten deutschen Aktienindex ersetzen könnte.

ade/Reuters/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
al3x4nd3r 26.06.2015
1.
Jetzt wäre interessant zu wissen, wie Verivox Einnahmen erzielt...
docker 26.06.2015
2. Super
Man hört, dass Verivox damals Flexstrom empfohlen haben soll. Manches Schaf hat es geglaubt und wartet seit der Firmenpleite auf das zu viel einbezahlte Geld.
poseidon1966 26.06.2015
3. Unabhängig?
Wenngleich der Verdacht nahe liegt, dass Verivox nicht unbedingt Unabhängig ist dürfte sich diese Vermutung nunmehr mehr verstärken. Das wiederum ist für mich ganz klar der Grund, Verivox bei künftigen Vergleichen zu meiden. Vielleicht machen es sehr viele Verbraucher auch so - dann hätte ProSiebenSat1 ein tolles Geschäft gemacht ;-) Denn gerade bei einem Medienunternehmen kann man sich sicher sein dass man nach einem Vergleich dort ganz "plötzlich" Werbung erhält.....
egoneiermann 26.06.2015
4.
Zitat von dockerMan hört, dass Verivox damals Flexstrom empfohlen haben soll. Manches Schaf hat es geglaubt und wartet seit der Firmenpleite auf das zu viel einbezahlte Geld.
Empfohlen haben die gar nix, sondern nur die Preise aufgelistet. Und Flexstrom war ja zumindest im ersten Jahr immer das Günstigste, wenn man sich auf Vorauszahlung einlassen wollte.
rotertraktor 27.06.2015
5. Verivox, die käufliche
Dann gibt es demnächst das Rundum-Sorglos-Paket für die Werbekunden: Werbung mit gleichzeitigem Top-Ranking bei den "Verbraucher"-Portalen. Alles nur eine Frage des Geldes.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.