Zu wenig Platz für Satelliten Elon Musk und Jeff Bezos streiten um Erdumlaufbahnen

Die Erde haben Tesla-Chef Elon Musk und Amazon-Gründer Jeff Bezos schon erobert, ohne sich sonderlich in die Quere zu kommen. Doch ihre Imperien streben auch ins Weltall – und geraten dort aneinander.
Start einer SpaceX-Rakete in Florida: Kollisionsgefahr im All?

Start einer SpaceX-Rakete in Florida: Kollisionsgefahr im All?

Foto: SPACEX/HANDOUT/EPA-EFE/REX

Am Himmel wird es eng: Zwischen den beiden reichsten Männern der Welt, Tesla-Chef Elon Musk und Amazon-Chef Jeff Bezos, ist nun ein kurioser Streit um Umlaufbahnen entbrannt. Musk will für seine Raumfahrtfirma SpaceX von der amerikanischen Telekom-Aufsicht FCC die Erlaubnis, einige Satelliten näher zur Erde fliegen zu lassen. Die Firma Kuiper, die dem Onlinehändler Amazon von Jeff Bezos gehört und ebenfalls ein Netzwerk aus Satelliten zur Internetversorgung aufbauen will, ist dagegen.

Solche Streitigkeiten werden meist ohne große öffentliche Aufmerksamkeit ausgefochten, doch Musk brachte den Konflikt am Dienstag bei Twitter zur Sprache. Er kritisierte, dass es nicht im öffentlichen Interesse wäre, das SpaceX-Projekt namens »Starlink« heute zu behindern, während Amazons Satellitensystem »bestenfalls erst in einigen Jahren einsatzbereit« sein werde.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon konterte, dass die SpaceX-Pläne die Gefahr von Kollisionen im All erhöhen und Konkurrenten in dem Geschäft lähmen würden. »Es ist ganz klar im Interesse von SpaceX, den Wettbewerb im Keim zu ersticken, aber es ist ganz bestimmt nicht im öffentlichen Interesse«, hieß es in einem Tweet von Amazon.

SpaceX will zur Internetversorgung rund um die Welt ein Netzwerk aus etwa 12.000 Satelliten aufbauen. Inzwischen sind mehr als 1000 davon im All. Amazons Kuiper bekam bisher eine Flotte aus gut 3200 Satelliten von der FCC gebilligt, aber noch keine gestartet.

Musk und Bezos sind aktuell die mit Abstand reichsten Menschen der Welt – hauptsächlich durch den Wert der Beteiligungen an ihren Unternehmen. Musk kam nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg zuletzt auf ein Vermögen von 210 Milliarden Dollar, Bezos auf 194 Milliarden.

mic/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.