Gelber Sack Megafusion in der Müllbranche könnte teuer für den Verbraucher werden

Die Müllbranche steht vor einer riesigen Fusion: Remondis könnte das Duale System Deutschland schlucken und den Recyclingmarkt dominieren. Doch nach SPIEGEL-Informationen warnt eine Studie vor dem Deal.

Gelbe Mülltonnen mit Wertstoffen in Berlin
DPA

Gelbe Mülltonnen mit Wertstoffen in Berlin

Von


Die Deutschen trennen brav ihren Müll und stellen Gelbe Säcke vor die Tür, selbst wenn ihnen nicht geheuer ist, wo der ganze Plastik- und Metallabfall landet.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 15/2019
Wie der Kreml die Rechtspartei für seine Zwecke benutzt

Und sie zahlen für das ganze Recyclingsystem, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein. Denn auf Joghurtbechern und Tomatenschalen klebt ein unscheinbarer Grüner Punkt - das Zeichen dafür, dass der Hersteller und Einzelhändler eine Gebühr für die Entsorgung entrichtet hat. Das macht bisher kaum einen Cent pro Packung aus, und läppert sich auf rund 13 Euro im Jahr.

Doch es könnte mehr werden. Davor warnt jedenfalls eine Studie des renommierten Wettbewerbsrechtlers Justus Haucap, des ehemaligen Chefs der Monopolkommission. Es geht dabei um den Kauf des Recyclingunternehmens Duales System Deutschland durch Remondis. Die Lünener Firma, die bereits das größte Entsorgungsunternehmen Deutschlands ist, würde damit auch Marktführer beim Geschäft rund um den Grünen Punkt und die Gelben Säcke werden.

In seinem Gutachten warnt Haucap nun das Bundeskartellamt davor, der Fusion zuzustimmen. "Der Zusammenschluss lässt eine erhebliche Behinderung wirksamen Wettbewerbs im Rahmen der Abfallerfassung erwarten", resümiert der Düsseldorfer Wirtschaftsprofessor in einer Stellungnahme für den Bundesverband Sekundärrohstoffe.

Bei Leichtverpackungen und Glas erwartet Haucap eine "Verdrängungsstrategie" und ein "Marktverschließungspotenzial" bei Remondis - und das, wo das Unternehmen schon heute etwa viermal so groß ist wie der nächstkleinere Konkurrent.

Neben den Kommunen würden auch die Verbraucher leiden. Wenn höhere Gebühren für das Recycling der Gelben Säcke fällig werden, würden diese Kosten von Herstellern und Einzelhandel auf die Preise von Produkten wie Joghurt oder Softgetränke aufgeschlagen.

Das Kartellamt prüft derzeit die Übernahme des Dualen System Deutschlands durch Remondis. Eine Entscheidung könnte noch im April fallen. Doch der Widerstand der Entsorgungsbranche dürfte durch das Gutachten weiter befeuert worden sein.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peletua 06.04.2019
1. Oooch....
...da soll sich Remondis mal keine Sorgen machen. Unsere derzeitigen, von den Unionsparteien eingesetzten Kartellwächter sind ja bekanntlich in mancher Hinsicht die berühmten Böcke, die man zu Gärtnern gemacht hat. Was bedeutet: Unternehmen (ein Beispiel ist Amazon) müssen nur groß genug sein, dann gesteht man ihnen alles zu...
claus.zhe 06.04.2019
2. Abschaffung des Gelben Sackes
Es ist allerhöchste Zeit das System des Grünen Punktes und des Gelben Sacks abzuschaffen. Das ursprüngliche Vorhaben Verpackungsmüll zu sortieren und wieder zu verwerten wurde nicht umgesetzt. Im Augenblick ist es nur noch eine völlig außer Kontrolle geratene Geldabschöpfungsmaschine. Diese zu Lasten aller Bürger und völlig ungeeignet einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Eine Neustrukturierung des gesamten Mülls würde einen großen Schritt nach vorne bedeuten und sicherlich weltweiten Einfluss erzeugen. Ich denke da an die Müllverschiebungen über Land und Meer.
kiomi 06.04.2019
3.
Ich glaube wir wissen alle, dass Monopole nicht in Ordnung sind. Familie Rethmann ist - meiner Meinung nach - sicher nicht an Müllvermeidung und erhalt unserer Ökosysteme interessiert. Vor Jahren haben sie ihren Bvetrieb in Remondis unbenannt, wenn mein Latein noch einigermaßen korrekt in meiner Erinnerung ist, müßte remondis bedeuten zurück zur Erde/Welt. Auch eine Verpackungs"firma" nennt sich mondi. Esgeht doch immer nur um unser Bestes, wie meine 95jährige Tante noch kurz vor ihrem Tod sagte, um unser Geld. Leider werden wir die Menschen, die aktiv unseren Planeten zerstören nie haftbar machen können, wir können aber versuchen sie zu ermutigen sich zu besinnen, Verantwortung nicht nur für ihren Clan, sondern auch für die Menschen zu übernehmen, die außer ihnen noch auf dieser Erde sind. Geld allein macht nicht glücklich. Übernehmt einfach wieder Verantwortung, nicht nur für euch, sondern für alle.Geld/ Macht bedeutet nicht nur Luxus, sondern auch Verantwortung! Wir wollen doch alle nur das eine: in Frieden leben. Bitte an die Verantwortlichen : keine Monopole!
Circular 06.04.2019
4. Der Grüne Punkt auf der Verpackung
sagt inzwischen nur noch, dass eine Lizenzgebühr für das Logo abgewführt werden muss. Für alles Andere gibt es inzwischen eine Zentrale Stelle in Osnabrück.
rainerwäscher 06.04.2019
5.
Betrifft mich nicht. Ich konsumiere weder Joghurt noch Softgetränke.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.