Rheinmetall und Rohde & Schwarz Bündnis für Milliarden-Bundeswehrauftrag

Rheinmetall schließt im Rennen um einen milliardenschweren Auftrag der Bundeswehr ein Bündnis mit dem Elektronikkonzern Rohde & Schwarz. Gemeinsam wollen die Konzerne die mobile Kommunikation der Streitkräfte voranbringen.

Rheinmetall in Düsseldorf
DPA

Rheinmetall in Düsseldorf


Die Rüstungsfirma Rheinmetall schließt sich mit dem Elektronikkonzern Rohde & Schwarz zusammen. Als Gemeinschaftsunternehmen wollen sich die beiden Konzerne um zwei Großaufträge der Bundeswehr bewerben, teilte Rheinmetall mit. Der Auftragswert dürfte dem MDax Chart zeigen-Konzern zufolge im mittleren einstelligen Milliarden-Euro-Bereich liegen.

Die Bundeswehr will für das Heer ihre Funksysteme erneuern, Tausende Bundeswehrfahrzeuge stünden vor der Umrüstung, hieß es in der Mitteilung von Rheinmetall. Die beiden Unternehmen seien die Partnerschaft eingegangen, um "künftig eine führende Rolle bei der Digitalisierung der Landstreitkräfte zu übernehmen", hieß es weiter.

Rheinmetall hält die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen, ein Anteil von 25,1 Prozent liegt bei Rohde & Schwarz. Weitere wichtige industrielle Partner könnten zudem in das Projekt einbezogen werden.

Die Aktien von Rheinmetall Chart zeigen profitieren seit einiger Zeit vom gut laufenden Rüstungsgeschäft des Unternehmens und der Aussicht auf steigende Rüstungsausgaben vieler Länder. Die Papiere näherten sich am Freitag weiter ihrem Rekordhoch aus dem Jahr 2007: Sie stiegen am Vormittag bis auf 76,44 Euro. Bis zu ihrer bisherigen Bestmarke von 76,89 Euro fehlte damit nur etwas mehr als ein halbes Prozent.

Zuletzt notierten sie an der Spitze des MDax mit 4,15 Prozent im Plus bei 76,08 Euro. Seit dem Zwischentief im vergangenen Juni haben die Papiere nun fast 59 Prozent an Wert gewonnen.

kry/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auweia 24.03.2017
1. Rheinmetall ist erfolgreich
Und da kommt noch mehr, wenn man den Ausführungen des Rheinmetall-Chefs in der Bilanz-PK zuhört. Zwar wird freiwillig auf diverse angefragte Lieferungen in die Türkei verzichtet - dennoch sieht sich Rheinmetall gut positioniert, um künftige Panzertechnologie zu entwickeln und diverse Ausschreibungen rund um die Welt (Aktuell: Fahrzeuge für Australien) zu gewinnen. Der Rheinmetall-Umsatzanstieg im Verteidigungsbereich (man ist mindestens genau so stark im Automotive-Bereich) wird mit etwa 5 % eingeschätzt. Zeit für einen Aktienkauf?
Supertramp 24.03.2017
2. Rohde & Schwarz das ist die teuerste Elektrotechnik in Deutschland
Da kauft die Ursula wohl zu Apotheker Preisen. Hauptsache man verbrennt Geld wie bei dem Euro Hawk Desaster wo die zu groß geratene Drohne nicht mal nach Deutschland fliegen konnte. Die wurden übrigens im Trump States "entwickelt" oder wie die Bastler das mit Try and Eror nennen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.