Zur Ausgabe
Artikel 14 / 62
Alexander Neubacher

Milliardäre mit Raketen Schwanzvergleich im Weltall – kann uns nur recht sein

Alexander Neubacher
Eine Kolumne von Alexander Neubacher
Wer Transportfahrräder für die Zukunft hält, darf sich weiter über Reiche mit Raketenfimmel aufregen. Alle anderen können froh sein, dass Menschen ihren Kindheitsträumen nachjagen.
aus DER SPIEGEL 30/2021
Amazon-Gründer Jeff Bezos vor einer Weltraumkapsel

Amazon-Gründer Jeff Bezos vor einer Weltraumkapsel

Foto:

Chuck Bigger / dpa

Dieser Artikel gehört zum Angebot von SPIEGEL+. Sie können ihn auch ohne Abonnement lesen, weil er Ihnen geschenkt wurde.

In der Katastrophenregion Ahrweiler gibt es wieder Internet – »Starlink« sei Dank. Vergangenen Dienstag stellten die Behörden die ersten Schüsseln des neuartigen Satellitennetzwerks auf. Flutopfer können sich mit dem Handy kostenlos einwählen. Ein Rettungshelfer berichtet, der Empfang via Weltraum funktioniere gut.

Ich erzähle die Episode, weil sich derzeit viele Menschen über drei Männer aufregen, die ihr Vermögen für Raketenflüge ausgeben, Virgin-Eigner Richard Branson, Tesla-Chef Elon Musk und Amazon-Gründer Jeff Bezos. Von »größenwahnsinnigen Milliardären« spricht Linken-Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow. Das seien »reiche, ältere Männer, die ihr eigenes Ego befriedigen wollen«, urteilte eine »Tagesschau«-Kommentatorin. Halb Twitter ist sich einig: Weiße alte Säcke machen Schwanzvergleich im Weltall – ach, wie ist das peinlich!

Aus: DER SPIEGEL 30/2021
Foto:

SVC.OrisWFL

Schutzlos in Deutschland

Die Flut im Westen der Republik legt offen, was schon die Pandemie gezeigt hat: Deutschland ist auf Extremlagen schlecht vorbereitet. Die Versäumnisse haben sich über Jahre aufgehäuft, es geht um verwirrende Strukturen und überholte Technik. Nun überbieten sich die Wahlkämpfer mit Vorschlägen, wie Abhilfe zu schaffen sei.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Mag sein, dass Branson, Musk und Bezos von männlicher Eitelkeit getrieben sind. Vielleicht haben sie auch zu viel »Star Trek« geguckt. Uns kann es nur recht sein. Sicher ist, dass Musks Raketenfimmel der Grund ist, warum viele Menschen im Ahrtal wieder Netz haben, denn das neue »Starlink«-System gehört zu seinem Weltraumkonzern. Mehr als tausend Satelliten hat er für den Testbetrieb bereits ins All geschossen, mehrere Tausend weitere sollen folgen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Musks Ziel ist, im Orbit ein schnelles Internet für Privatkunden zu errichten, das jeden Winkel der Erde erreicht. Auch sein Lieblingsfeind Jeff Bezos plant ein satellitengestütztes Internet und steckt Milliarden in das Projekt. Größenwahn? Nun, für westliche Raumfahrtbehörden wie Nasa und Esa, die mit Steuergeld arbeiten, sind Weltraumhotels, Mondkolonien und bemannte Marsmissionen tatsächlich unfinanzierbar. Wenn wir das All nicht den Chinesen überlassen wollen, braucht es verrückte Finanziers wie Bezos und Musk.

Wenn wir das All nicht den Chinesen überlassen wollen, braucht es verrückte Finanziers wie Bezos und Musk.

Einige sagen, die jüngsten Weltraumausflüge brächten keine neuen Erkenntnisse, seien wissenschaftlich wertlos, umso schlimmer die schlechte Klimabilanz. Ich halte diese Kritik für kleingeistig. Abgesehen davon, dass die Milliardäre die Einmalrakete durch Mehrweg ersetzt haben: Natürlich weiß niemand, wie ihre Reise ins Weltall weitergeht, das macht die Mission gerade so faszinierend. Bei der ersten Mondlandung vor 52 Jahren ahnte niemand, dass uns die Raumfahrt nicht nur ein neues Bild der Erde bescheren würde, sondern auch digitale Fotosensoren, GPS, kratzfeste Brillengläser, feuerbeständige Textilien und die Nutzung spezieller Algen, die für eine Extraportion Omega-3-Fettsäuren in Lebensmitteln sorgen.

Wer Transportfahrräder für das Allheilverkehrsmittel der Zukunft hält, darf sich weiter über Milliardäre aufregen. Alle anderen sollten froh sein, dass es Menschen gibt, die ihren Kindheitsträumen nachjagen.

Zur Ausgabe
Artikel 14 / 62
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.