Rio Tinto und BHP Billiton Bergbaugiganten knicken vor Kartellbehörden ein

Aus der Traum: Es sollte die größte Fusion in der Geschichte der australischen Wirtschaft werden. Doch nun haben Rio Tinto und BHP Billiton die geplante Fusion ihrer Eisenerz-Geschäfte abgesagt. Die Bergbaukonzerne sahen keine Chance mehr auf eine Genehmigung.

Eisenerz-Mine in Australien: Erhoffte Einsparungen in Milliardenhöhe
REUTERS

Eisenerz-Mine in Australien: Erhoffte Einsparungen in Milliardenhöhe


Sydney - Das war's vorerst: Die Eisenerz-Fusion der Bergbau-Konzerne Rio Tinto Chart zeigen und BHP Billiton Chart zeigen ist geplatzt. Dies teilten beide Unternehmen am Montag in Sydney mit. Die Fusion scheiterte vor allem am Widerstand mehrerer Kartellbehörden.

Rio Tinto und BHP Billiton bedauerten die Entscheidung. Es sei aber zunehmend deutlich geworden, dass für das Gemeinschaftsprojekt, das auch ins Visier der EU-Wettbewerbshüter geraten war, keine rechtliche Zustimmung erreicht werden könne. Deshalb sei man "widerwillig" darin übereingekommen, von dem Joint Venture abzusehen.

Eigentlich wollten die beiden Konzerne ihre Geschäfte in der westaustralischen Region Pilbara zusammenlegen. Die Fusion wäre mit einem Volumen von umgerechnet knapp 86 Milliarden Euro die größte der australischen Wirtschaftsgeschichte gewesen.

Bereits Anfang des Jahres hatte die EU-Kommission eine förmliche Kartelluntersuchung gegen die Pläne der britisch-australischen Unternehmen eingeleitet. Auch bei australischen, südkoreanischen und japanischen Wettbewerbshütern hatten die Joint-Venture-Pläne Befürchtungen genährt, die beiden Konzerne könnten Preise diktieren.

Rio Tinto und BHP Billiton gehören mit dem brasilianischen Konzern Vale zu den drei größten Eisenerz-Produzenten der Welt. Von dem Joint Venture hatten sich die beiden Unternehmen Einsparungen in Milliardenhöhe versprochen.

böl/dpa-AFX/AFP



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sic tacuisses 18.10.2010
1. Sind die EU - Fritzen in Brüssel jetzt total übergeschnappt ??
Zitat von sysopAus der Traum: Es sollte die größte Fusion in der Geschichte der australischen Wirtschaft werden. Doch nun haben Rio Tinto und BHP Billiton die geplante Fusion ihrer Eisenerz-Geschäfte abgesagt.*Die Bergbaukonzerne*sahen keine Chance mehr auf eine Genehmigung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,723616,00.html
Was geht die Pfeifen die Fusion zweier Unternehmen in Australen an ?? Kopfschüttel...............
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.