Rohstoffjagd Russische Konzerne investieren in der Arktis Milliarden

Unterm Eis lockt das Öl: In der Arktis wird ein Fünftel der weltweiten Reserven vermutet. Deshalb stecken Russlands Energiegiganten Rosneft und Gazprom in den kommenden Jahren zwölf Milliarden Euro in die Erschließung der Region.

Eisberg in der Arktis: Öl und Gas in Massen
AP

Eisberg in der Arktis: Öl und Gas in Massen


Moskau - Russlands größte Energiekonzerne Rosneft Chart zeigenund Gazprom Chart zeigenwollen bis 2015 etwa 500 Milliarden Rubel in Förderprojekte in der Arktis investieren, umgerechnet 12,2 Milliarden Euro. Diese Ankündigung machte Rosneft-Chef Igor Setschin auf einem Investitionsforum in der Schwarzmeerstadt Sotschi. Noch 2012 planten die Staatsunternehmen demnach Investitionen von 40 Milliarden Rubel.

Experten gehen davon aus, dass unter dem arktischen Festlandsockel etwa 90 Milliarden Barrel Öl sowie 50 Billionen Kubikmeter Gas lagern. Das ist fast ein Fünftel der weltweiten Reserven. Russland erhebt Anspruch auf einen Großteil des Gebiets.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass Rosneft einen Mega-Deal plant: Für bis zu 15 Milliarden Euro will das Unternehmen laut der Wirtschaftszeitung "Kommersant" vom britischen Konkurrenten BP dessen Anteil am Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP übernehmen. Das Joint Venture war von Skandalen überschattet, wegen angeblicher Repressalien durch den russischen Staat flüchtete sein Ex-Chef Bob Dudley 2008 sogar aus Russland.

dab/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uezegei 21.09.2012
1.
Zitat von sysopAPUnterm Eis lockt das Öl: In der Arktis wird ein Fünftel der weltweiten Reserven vermutet. Deshalb stecken Russlands Energiegiganten Rosneft und Gazprom in den kommenden Jahren zwölf Milliarden Euro in die Erschließung der Region. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rosneft-und-gazprom-investieren-milliarden-in-der-arktis-a-857205.html
Es scheint fast so, als wäre mittlerweile ohnehin nichts mehr zu retten.. Also, die letzten Stätten ausbeuten, die letzten Reste Natur sind überflüssig, mir ist es mittlerweile egal. Der Kampf lohnt nicht mehr.
artusdanielhoerfeld 21.09.2012
2. Was denn...
...es wird immer noch neues Erdöl gefunden??? Bereits in den 70er Jahren wurde uns erzählt, dass die Reserven höchstens noch zwanzig Jahre reichen würden! Und jetzt liegen zwanzig Prozent dessen, was eigentlich seit den Neunzigern verbraucht sein sollte, unter der Arktis? Die ganze Ölknappheits-Hysterie ist doch Blödsinn! Ich kaufe mir von der nächsten Steuerrückzahlung einen US-PickUp (Benziner), das ist mal sicher!
Teile1977 21.09.2012
3. Billiges Öl
Zitat von artusdanielhoerfeld...es wird immer noch neues Erdöl gefunden??? Bereits in den 70er Jahren wurde uns erzählt, dass die Reserven höchstens noch zwanzig Jahre reichen würden! Und jetzt liegen zwanzig Prozent dessen, was eigentlich seit den Neunzigern verbraucht sein sollte, unter der Arktis? Die ganze Ölknappheits-Hysterie ist doch Blödsinn! Ich kaufe mir von der nächsten Steuerrückzahlung einen US-PickUp (Benziner), das ist mal sicher!
Damals war damit die einfache Förderung von billigem Öl gemeint. Man konnte sich nicht vorstellen das Öl einmal so teuer werden würde das sich eine so teure Förderung lohnen würde. Öl wird es immer geben, nur wird es immer schwieriger und somit teurer zu fördern sein. Der Fachbegriff lautet "Peac Oil" und wurde bis vor ca 5 Jahren ausgelacht. Viel spaß mit ihrem Pickup ;-)
arktisss 13.10.2012
4. Naturressourcen
Man könnte sich schon vorstellen, solch riesige Investitionen liegen nicht nur am Öl, sondern auch am Erdgas, Bergbau und an der Fischerei... Hier z.B. gibt es ausführliche Daten darüber: http://german.ruvr.ru/2012_08_25/86181583/ Wird Russland nicht alle verfügbaren Ölvorkommen erschließen können, so würde es durch die Gasvorräte kompensiert... So wie so ist Arktis ein Leckerbissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.