Schrumpfender Gewinn Energieriese RWE streicht mehrere Tausend Stellen

Der Sparkurs bei RWE wird noch härter als bisher bekannt. Der Energieriese streicht bis 2016 weitere 6750 Stellen. Den derzeitig gültigen Kündigungsschutz will der Konzern nicht verlängern. Wegen der Energiewende schrumpfen die Gewinne rapide.

RWE-Zentrale in Essen: Betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen
AP

RWE-Zentrale in Essen: Betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen


Essen - Der Energieriese RWE greift angesichts stark schrumpfender Gewinne zu neuen Sparmaßnahmen. Bis 2016 will der Konzern weitere 6750 Stellen abbauen. Das teilte RWE anlässlich der Quartalsbilanz in Essen an. Der Personalstand werde sich konzernweit von rund 67.400 Stellen zum Jahresende 2013 auf knapp 61.000 verringern. Betroffen seien Jobs in der Stromerzeugung, in der Verwaltung und bei der Ökostromtochter Innogy. In Deutschland sollen 4700 Stellen wegfallen.

Betriebsbedingte Kündigungen sollen über eine konzerninterne Jobbörse, Altersteilzeit und die natürliche Fluktuation vermieden werden. Den bis Ende 2014 laufenden tariflichen Kündigungsschutz will der Konzern aber angesichts der Lage auf dem Energiemarkt nicht verlängern.

Das Unternehmen hatte bereits Ende September eine Halbierung der Dividende und Einschnitte beim Personal in der Kraftwerkssparte angekündigt. RWE leidet wie die gesamte Branche unter dem stark gesunkenen Börsenstrompreis und geringer Auslastung der Gas- und Steinkohlekraftwerke. Von 2011 bis Ende 2013 hat RWE bereits 6200 Stellen abgebaut oder durch Verkauf abgegeben.

Für 2014 erwartet der Konzern einen deutlichen Gewinnrückgang. Der Überschuss vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen werde auf 7,6 bis 8,1 Milliarden Euro schrumpfen. In diesem Jahr waren es noch neun Milliarden Euro. Das Nettoergebnis werde von 2,4 Milliarden Euro voraussichtlich auf 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro fallen.

cte/dpa/Reuters



insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
floribi 14.11.2013
1. da kommen mir fast die Tränen,
aber wenn ich bedenke von wem diese Gewinne so abgestaubt werden, so kann ich mich aber nur freuen, dass die Energiekartellriesen endlich wieder mal den Markt spüren und sich endlich mal bewegen und sich nicht nur dauernd am Verbraucher schadlos haltren können.
u.loose 14.11.2013
2. Gleich kommen sicher
die ÖKO Gewendeten die es dem "Dinosaurier" gönnen... Ist ja auch kein großes Problem - die Entlassenen können ja sicher zum gleichen Lohn Windradwärter oder ähnliches werden...
wakaba 14.11.2013
3. optional
Perspektivloses Angstmanagement mit 1 Monatshorizont. Keine Forschung, keine Zukunftsinvestitionen, keine Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Statt Wachstum nun Verlust. Statt Teilhabe an der Energierevolution kommt RWE nun aufs Schafott. Wie Louis - selber schuld - habens übertrieben.
bergerangel 14.11.2013
4.
Ist ein dehnbarer Begriff
Machmal Hin 14.11.2013
5. Die machen riesige Gewinne (ca. 200 EUR pro Kunde)
RWE hat etwa 15% Marktanteil. DE hat rund 40 Mio private Haushalte. Das macht dann 5 Mio RWE Kunden. Bei 1,3 Mrd Reingewinn verdient RWE dann ca. 216 EUR im "Nettoergebnis" pro Haushalt. Eine Lizenz zum Gelddrucken und Abzocken würde ich das mal nennen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.