Fotostrecke

Zitate: Die schlimmsten Sprüche von Ryanair-Chef O'Leary

Foto: Christopher Furlong/ Getty Images

Streitlustiger Ryanair-Chef "Geh zurück an die Arbeit, du Faulpelz, sonst wirst du entlassen"

Bei Ryanair eskaliert mit dem Pilotenstreik der Tarifkonflikt - den Airline-Chef Michael O'Leary mit bissigen Sprüchen angeheizt hat. Der Manager teilt auch gern gegen Kunden aus. Eine Auswahl seiner Rüpeleien.

Der Streik der Ryanair-Piloten in Deutschland und anderen EU-Staaten an diesem Freitag bedeutet für Michael O'Leary eine Niederlage. Über Jahre hinweg predigte der Konzernchef, dass es bei seiner Billigfluglinie nur zufriedenes Personal gebe. Aus seiner Abneigung gegen Gewerkschaften machte er keinen Hehl. Eher friere die Hölle zu, als dass Ryanair Gewerkschaften anerkenne, soll O'Leary noch im September getönt haben. Nun legen die Piloten mit Unterstützung der Gewerkschaften mitten in der Ferienzeit europaweit Hunderte Flieger lahm. Und Ryanair wird wohl kaum etwas anderes übrig bleiben als eine einvernehmliche Lösung mit den Gewerkschaften.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich O'Leary mit verbalen Rüpeleien inszeniert hat - im Gegenteil. Der Airline-Chef ist für seine markigen Sprüche berühmt. Eine Auswahl:

Fotostrecke

Zitate: Die schlimmsten Sprüche von Ryanair-Chef O'Leary

Foto: Christopher Furlong/ Getty Images

Unter dem aktuellen Streik leiden auch Kunden aus Deutschland. Über die lästerte O'Leary einst, für billige Tickets würden sie "nackt über Scherben kriechen". Wie ernst er solche Sprüche meint, ist schwer abzuschätzen. In einem Interview von 2006 sagte er, man bekomme eben eine "tolle PR, wenn Sie sich auf Pressekonferenzen ein bisschen irre aufführen". Kalkulierte Provokationen wurden zu seinem Markenzeichen. So tauchte er 2003 mit einem Panzer vor der Zentrale des Rivalen Easyjet auf. Die Botschaft: Wer sich mir in den Weg stellt, der wird überrollt.

Doch die Polter-Attitüde könnte jetzt für O'Leary zum Problem werden. Ryainair wird sich auf einen Kompromiss mit seinen Beschäftigten einlassen müssen. Abzuwarten bleibt, ob O'Leary dann auch noch Chef an Bord ist. 2010 verkündete er: "Ich habe drei kleine Kinder daheim. Das ist anstrengend. Da arbeite ich lieber noch ein paar Jahre."

Im Video: Ryanair-Chef O'Leary

mmq
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.