Sattes Plus an der Börse Notenbanken fluten Märkte mit frischen Dollar

Die angeschlagenen europäischen Geldhäuser bekommen Hilfe von den weltgrößten Notenbanken. In einer gemeinsamen Aktion stellen die Währungshüter den Instituten frische Dollar zur Verfügung. Die Anleger sind begeistert: Die Kurse von Finanzaktien schießen steil nach oben.

An der Börse geht es nach oben: Der Dax steigt den dritten Tag in Folge
dapd

An der Börse geht es nach oben: Der Dax steigt den dritten Tag in Folge


Frankfurt am Main/Singapur - In einer konzertierten Aktion kommen die größten Notenbanken der Welt den angeschlagenen europäischen Geldhäusern zu Hilfe. Die Europäische Zentralbank (EZB) will in Kooperation mit der US-Notenbank Fed, der Bank of England, der japanischen Notenbank und der Schweizer Nationalbank den Banken der Euro-Zone zusätzliche Dollar-Kredite gewähren. In mehreren Auktionen soll der gesamte Bedarf der Banken an Dollar bis zum Jahresende gedeckt werden.

Schon die Ankündigung der Hilfe ließ die Anleger jubeln. Die Kurse der europäischen Bankaktien schossen steil nach oben. Papiere der Deutschen Bank Chart zeigen stiegen zeitweise um mehr als elf Prozent, Commerzbank Chart zeigen-Aktien verteuerten sich um knapp neun Prozent. Noch stärker profitierten die zuletzt so gebeutelten französischen Kreditinstitute: Papiere der BNP Paribas Chart zeigen stiegen zeitweise um 22 Prozent, Aktien der Société Générale Chart zeigen legten um mehr als 13 Prozent zu. Allerdings gaben alle Papiere anschließend wieder leicht nach.

Was am Finanzmarkt als gute Nachricht aufgefasst wurde, ist eigentlich ein Krisenzeichen: Europäische Banken haben zunehmend Probleme, sich am Geldmarkt mit Dollar zu versorgen. Der Hauptgrund für die Dollar-Knappheit: Zahlreiche US-Geldmarktfonds hatten sich wegen der Börsenturbulenzen seit dem Sommer zuletzt aus Europa zurückgezogen. Damit wurde es für viele hiesige Banken zunehmend schwieriger, sich zu refinanzieren.

Aus Frankreich hatte es immer wieder geheißen, dass die dortigen Banken keine Probleme hätten. Auch deutsche Institute sollen angeblich ausreichend mit Dollar versorgt sein. "Bei den großen deutschen Banken können wir keine Liquiditätsengpässe erkennen", sagte Finanzanalyst Michael Dawson-Kropf von der Rating-Agentur Fitch.

Künftiger Chef der Deutschen Bank warnt vor langer Krise

Trotzdem ließ die Aktion der Notenbanken die Anleger aufatmen. "Auf so einen Impuls hat der Markt gewartet", sagte ein Börsianer. Wichtig sei, dass die Banken nun mehr Planungssicherheit hätten. Die Bank-Titel zogen den gesamten Aktienmarkt nach oben. Der deutsche Leitindex Dax stieg zeitweise um mehr als vier Prozent.

Gute Nachrichten gab es auch vom Krisenkandidaten Spanien. Das Land sammelte am Donnerstag erfolgreich Kapital ein, weil es Anleihen mit Laufzeiten von acht und neun Jahren im Gesamtwert von knapp vier Milliarden Euro am Markt platzieren konnte. Die Zinsen für achtjährige Schuldverschreibungen gingen im Vergleich zur vorangegangenen Auktion von 5,371 auf 4,998 Prozent zurück. Das heißt: Die Anleger sehen die Situation des Landes nicht mehr ganz so kritisch - und leihen der Regierung in Madrid wieder bereitwilliger Geld.

Der künftige Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, hält die Euro-Krise allerdings für längst nicht ausgestanden. "Wir sind zuversichtlich, dass es eine Lösung geben wird, aber es gibt das realistische Risiko eines Unfalls in der Zwischenzeit", warnte Jain auf einer Konferenz in Singapur. "Da die Krise bislang nicht gelöst wurde, sind Investoren, einschließlich der US-Geldmarktfonds, vorsichtiger, was die Finanzierung europäischer Banken betrifft." Jain soll im kommenden Jahr zusammen mit Jürgen Fitschen die Spitze der Deutschen Bank übernehmen.

stk/Reuters/dpa

insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mainzelmännchen 1 15.09.2011
1. Wer darüber jubelt...
...sollte gleich einen Chinesischkurs dazubuchen für seinen Spekulationsgewinn.
vogelsteller 15.09.2011
2. kriminell
Zitat von sysopDie angeschlagenen europäischen Geldhäuser bekommen Hilfe von den weltgrößten Notenbanken. In einer gemeinsamen Aktion stellen die Währungshüter den Instituten frische Dollar zur Verfügung. Die Anleger sind begeistert: Die Kurse von Finanzaktien schießen steil nach oben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,786490,00.html
na, das ist wunderbar. gebt auch mir das recht, wie diese es meinen zu haben, dann drucke ich meine teuros selbst. welch ein krimineller haufen.
rokokokokotte 15.09.2011
3. Ich...
Zitat von sysopDie angeschlagenen europäischen Geldhäuser bekommen Hilfe von den weltgrößten Notenbanken. In einer gemeinsamen Aktion stellen die Währungshüter den Instituten frische Dollar zur Verfügung. Die Anleger sind begeistert: Die Kurse von Finanzaktien schießen steil nach oben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,786490,00.html
...bin jetzt SO WAS von Froh. Danke, Danke! Nun wird ALLES wieder gut, denn...Notenbanken fluten Märkte mit frischen Dollar!
mainzelmännchen 1 15.09.2011
4. Ins Gefängnis sollte man sie stecken...
...jedem eine kleine Zellendruckerei dazu: Wäre gespannt, wie lange wieviele überleben werden.
kimba2010 15.09.2011
5. ...
Zitat von sysopDie angeschlagenen europäischen Geldhäuser bekommen Hilfe von den weltgrößten Notenbanken. In einer gemeinsamen Aktion stellen die Währungshüter den Instituten frische Dollar zur Verfügung. Die Anleger sind begeistert: Die Kurse von Finanzaktien schießen steil nach oben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,786490,00.html
Sowas nennt man Inflation. Die Aktien steigen dabei nur im Preis, nicht im Wert. Mit anderen Worten : Das Hütchenspiel geht weiter und man bläst die Blase nur noch weiter auf. Der Knall wird am Ende umso lauter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.