Schadenersatz Ex-Konzernchef Kleinfeld will Millionen an Siemens zahlen

Der ehemalige Siemens-Chef lenkt offenbar ein: Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" ist Klaus Kleinfeld bereit, Schadenersatz an das Unternehmen zu zahlen. Es soll sich um zwei Millionen Euro handeln.

Klaus Kleinfeld: Als Siemens-Chef war er der große Hoffnungsträger des Konzerns
REUTERS

Klaus Kleinfeld: Als Siemens-Chef war er der große Hoffnungsträger des Konzerns


München - Möglicher Durchbruch beim Streit mit den Ex-Vorständen: Der frühere Siemens-Vorstandschef Klaus Kleinfeld ist offenbar bereit, zwei Millionen Euro Schadensersatz an das Unternehmen zu zahlen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ"). Er sei der erste Ex-Top-Manager des Münchner Mischkonzerns, der mit einem Millionenbetrag seinen Teil zur Bewältigung des milliardenschweren Schmiergeldskandals beitragen wolle.

Von den zehn einstigen Vorstandsmitgliedern, von denen Siemens Chart zeigen Schadensersatz verlange, hätten zuvor erst drei nachgegeben und jeweils 500.000 Euro gezahlt. Von Kleinfeld und den anderen betroffenen Ex-Managern verlange das Unternehmen zwischen zwei und sechs Millionen Euro. Kleinfeld hatte Siemens Mitte 2007 vorzeitig verlassen und leitet heute von New York aus den US-Aluminiumkonzern Alcoa Chart zeigen.

Um die Auseinandersetzung mit seinen einstigen Top-Managern zu beenden, hatte Siemens sieben Alt-Vorständen ein Ultimatum gestellt: Sollten sie bis Mitte November nicht Schadensersatz als Wiedergutmachung für die zurückliegende Korruptionsaffäre leisten, drohte der Konzern mit Klagen. Unter den ehemaligen Vorstanden hatte es jedoch Unmut gegeben, weil einige die geforderten Summen für willkürlich hielten. Unklar ist bislang, ob auch Kleinfelds Vorgänger Heinrich von Pierer bereit ist, die von Siemens geforderten sechs Millionen Euro zu zahlen.

böl/dpa-AFX

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.