Nach Entrüstung in Frankreich Scheidender Peugeot-Chef verzichtet auf Millionen-Rente

Gewerkschafter waren entsetzt, Politiker sprachen von einer "unzulässigen Regelung". 21 Millionen Euro sollte der scheidende Chef des angeschlagenen Unternehmens PSA Peugeot Citroën als Zusatzrente erhalten. Nun will Philippe Varin doch auf das Geld verzichten.

Noch-Peugeot-Chef Philippe Varin: Jährlich 310.000 Euro Zusatzrente
DPA

Noch-Peugeot-Chef Philippe Varin: Jährlich 310.000 Euro Zusatzrente


Paris - Die konkrete Summe stand noch nicht fest, trotzdem sorgten die Berichte über die Rentenzahlungen an den scheidenden Chef des angeschlagenen Autobauers PSA Peugeot Citroën in Frankreich für Entrüstung. Philippe Varin sollte demnach insgesamt rund 21 Millionen Euro Zusatzrente von dem Konzern erhalten. Nun ist der 61-Jährige selbst zurückgerudert: "Ich habe entschieden, auf die aktuelle Regelung meiner Altersbezüge zu verzichten", sagte er auf einer Pressekonferenz.

Angesichts der massiven Stellenstreichungen im Konzern war die geplante Altersversorgung von der französischen Regierung scharf kritisiert worden. Die Zahlen waren aus im März veröffentlichten PSA-Unterlagen hervorgegangen. Auch Gewerkschaftsvertreter hatten PSA zuvor aufgefordert, eine Entscheidung zur Rückstellung des Millionen-Betrags rückgängig zu machen.

Finanzminister Pierre Moscovici forderte den Konzern auf, Klarheit zu der "unangemessenen" Rente für Varin zu schaffen. Er erinnerte an die schwierige Lage des Unternehmens, dem der Staat mit einer Garantie von sieben Milliarden Euro für die PSA-Bank geholfen habe. Industrieminister Arnaud Montebourg sprach von einer "unzulässigen" Regelung.

PSA hatte Anfang der Woche angekündigt, Varin im Laufe des kommenden Jahres durch den früheren Renault-Manager Carlos Tavares zu ersetzen. Das Unternehmen steckt seit längerem in erheblichen Schwierigkeiten und fährt einen harten Sparkurs, dem mehr als 11.000 Stellen zum Opfer fallen sollen.

In einer Stellungnahme betonte der Konzern, dass es sich bei dem diskutierten Betrag lediglich um eine theoretische Summe inklusive Steuern und Abgaben handele. Varin standen demnach pro Jahr etwa 310.000 Euro zu.

vks/dpa/AFP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
querulant_99 27.11.2013
1.
Auf eine solch "absurde" Idee würde der EX-Siemens-Chef Löscher nie kommen. Der kassiert selbstverständlich seine 17 Millionen als goldener Handschlag.
danyffm 28.11.2013
2. Zusatzrente ? 21 Mio...
jahrlich ? 310T ? Könnte die Redaktion hier mit den Beträgen bitte nachvollziehbare Daten schaffen? Ansonsten würde das bedeuten das von der Zudatzenrentensumme ca. 1,5% jährlich ausgeschüttet werden. Da passen wohl die Beträge nicht zusammen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.