Scheingeschäfte HP-Mitarbeiter sollen Millionen veruntreut haben

Untreue, Steuerdelikte und Scheinrechnungen: Staatsanwälte ermitteln gegen Ex-Mitarbeiter einer ehemaligen Vertriebstochter des Computerherstellers Hewlett-Packard. Sie sollen den Konzern um acht Millionen Euro geschädigt haben.
Hewlett Packard in Böblingen: Ermittlungen gegen ehemalige Mitarbeiter

Hewlett Packard in Böblingen: Ermittlungen gegen ehemalige Mitarbeiter

Foto: Harry Melchert/ picture-alliance/ dpa/dpaweb
ore/dpa-AFX