Schnäppchenportal Groupon könnte Börsengang-Serie auslösen

Es könnte der größte Börsengang in der US-Technologiebranche seit zehn Jahren werden. Das Schnäppchenportal Groupon bereitet offenbar die Platzierung am Aktienmarkt vor. Zahlreiche andere Internetunternehmen könnten folgen.

Groupon: Umsatz zwischen 500 Millionen und zwei Milliarden Dollar

Groupon: Umsatz zwischen 500 Millionen und zwei Milliarden Dollar


New York - Das Schnäppchenportal Groupon ist eines der am schnellsten wachsenden Internetunternehmen. Nun bereitet es Finanzkreisen zufolge einen Börsengang vor. Die Firma mit Sitz in Chicago habe mit mehreren Banken die Aussichten eines Initial Public Offering (IPO) von beachtlicher Größe besprochen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Der Sprung aufs Parkett könnte ein Volumen zwischen einer und 1,5 Milliarden Dollar haben, berichtete CNBC. Damit könnte es der größte Börsengang in der US-Technologiebranche seit einem Jahrzehnt werden. Von Groupon war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Das Internetunternehmen reitet offenbar auf der Welle von Branchenprimus Facebook. Das soziale Netzwerk wird nach einer 450-Millionen-Dollar-Investition durch Goldman Sachs Chart zeigen derzeit mit 50 Milliarden Dollar bewertet. Die Ankündigung von Goldman Sachs und die daraus folgende Milliarden-Bewertung habe den Börsenplänen einiger führender Technologieunternehmen spürbar Auftrieb gegeben, sagte ein Insider.

Neben Facebook erwägt offenbar auch der Kurznachrichtendienst Twitter einen Börsengang. Erste Beobachter sehen die Interneteuphorie von Geldanlegern skeptisch und warnen vor einer neuen Internetblase. Auch der Internetgigant Google hat bereits seine Hand nach Groupon ausgestreckt. Ende vergangenen Jahres scheiterte ein Übernahmeversuch - Unternehmenskreisen zufolge wollte Google Chart zeigen sechs Milliarden Dollar auf den Tisch legen.

Groupon schickt seinen mehr als 33 Millionen Kunden in 35 Ländern täglich E-Mails mit zahlreichen Schnäppchenangeboten. Kommt eine Mindestanzahl an Interessenten zusammen, kann Groupon Rabatte aushandeln. Analysten schätzen den jährlichen Umsatz des Konzerns auf 500 Millionen bis zwei Milliarden Dollar.

böl/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.