Schwaches Quartal Goldman-Sachs-Gewinn bricht um 82 Prozent ein

Harte Landung für Goldman Sachs: Die einst profitabelste Wall-Street-Bank hat im zweiten Quartal 453 Millionen Dollar verdient - und damit wesentlich weniger als ihre schärfsten Konkurrenten JP Morgan, Bank of America und Citigroup. Daran ist auch die Rekordstrafe der US-Börsenaufsicht schuld.

Goldman-Sachs-Zentrale in New York: 550 Millionen Dollar Strafe
REUTERS

Goldman-Sachs-Zentrale in New York: 550 Millionen Dollar Strafe


New York - Die US-Investmentbank Goldman Sachs Chart zeigen hat im zweiten Quartal einen Dämpfer erhalten: Ein schleppend laufendes Geschäft, die britische Bonussteuer und die Rekordstrafe der Börsenaufsicht SEC haben den Gewinn auf 453 Millionen Dollar schrumpfen lassen. Vor einem Jahr hatte die profitabelste aller Wall-Street-Banken noch 2,7 Milliarden Dollar verdient.

An der Börse kam das Ergebnis nicht gut an: Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel um mehr als zwei Prozent. Analysten hatten nicht mit den Sonderbelastungen gerechnet und einen höheren Gewinn prognostiziert.

"Das Marktumfeld ist während des zweiten Quartals schwieriger geworden", sagte Bankchef Lloyd Blankfein am Dienstag. Die Erträge lagen mit 8,8 Milliarden Dollar deutlich niedriger als im Vorjahr und auch als im ersten Quartal. Auch das Investmentbanking warf deutlich weniger ab als im Vorjahr, die Erlöse gingen um mehr als ein Drittel zurück. Der Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen lief ähnlich schlecht. Der Aktienhandel brach sogar um zwei Drittel ein.

Goldmans Konkurrenten mussten teilweise auch Gewinnrückgänge hinnehmen

Hinzu kamen die Sonderbelastungen: Mit der Bonussteuer will die britische Regierung die Finanzmärkte zügeln. Goldman Sachs kostete das 600 Millionen Dollar. Für den Vergleich mit der SEC muss die Bank 550 Millionen Dollar zahlen.

Die Börsenaufsicht hatte Goldman vorgeworfen, Anleger beim Verkauf von Hypothekenpapieren getäuscht zu haben. Bei den Titeln handelte es sich um das Derivat Abacus 2007-AC1. Besonders missfiel der SEC dabei die Rolle des Hedgefonds-Managers John Paulson. Er hatte an dem Produkt mitgearbeitet und anschließend mit einer Gegenwette Milliarden gemacht, indem die Bank ihnen die Rolle eines großen Hedgefonds verheimlichte, der gegen die Wertpapiere wettete.

Goldmans Konkurrenten konnten ein besseres Ergebnis vorweisen, allerdings mussten auch sie teilweise Gewinnrückgänge hinnehmen. Die Bank of America Chart zeigen, die in der Finanzkrise heftig ins Straucheln geraten und mit Staatshilfen gerettet worden war, brachte es im ersten Quartal auf 3,1 Milliarden Dollar - im Vorjahr waren es 3,2 Milliarden Dollar. Die Citigroup Chart zeigenverdiente 2,7 Milliarden Dollar nach 4,3 Milliarden Dollar im Vorjahr. JP Morgan veröffentlichte einen Quartalsgewinn von 4,8 Milliarden Dollar - 76 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

yes/dpa/Reuters

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mushukyo 20.07.2010
1. Bank Aufgabe
Warum gibt es eigentlich Banken und was passiert wenn das BIP zu einem Großteil über Investmentbanken erwirtschaftet wird und von der realen Wirtschaft abgekoppelt ist? Alternativlose Zwangsinflation? Systemfehler? Hat das vielleicht auch etwas mit dem Rücktritt vieler Politiker zu tun? Vielleicht recherchiert beim Spiegel oder sonstwo mal jemand etwas komplexer und kratzt nicht nur an oberflächlichen Symptomen herum... Bankenkrise - Systemkrise - Gestaltungsspielraum für die jetzige Politikergeneration ist gleich NULL - Politik ist nicht mein Leben; jetzt nicht mehr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.