Folgen der Schweinepest in China Preise für Schnitzel und Wurst in Deutschland steigen

Verbraucher müssen mehr zahlen, Landwirte in Deutschland profitieren: Die Preise für Schweinefleisch steigen. Denn die Nachfrage aus China ist enorm. Dort rafft eine Krankheit die Tierbestände dahin.

Schweinehälften aus Kunststoff zur Simulation einer Zerlegemaschine: Schlachtpreise steigen
Boris Roessler/DPA

Schweinehälften aus Kunststoff zur Simulation einer Zerlegemaschine: Schlachtpreise steigen


In China grassiert seit Monaten die Schweinepest, und das hat auch Folgen für das Preisgefüge in Deutschland. Weil die Nachfrage aus der Volksrepublik enorm steigt, ziehen die Schlachtpreise an. Überall kaufen Importeure aus China Schweinefleisch - in Brasilien, den USA und eben auch in Europa.

Während sich deutsche Bauern über höhere Schlachtpreise freuen, müssen Verbraucher beim Metzger für Schnitzel, Braten und Wurst tiefer in die Tasche greifen. Die Preise für Schweinefleisch stiegen im September um 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie Thomas Els von der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) sagte.

Die Preise für Fleisch und Wurstwaren insgesamt legten in diesem Zeitraum um 5,4 Prozent zu. So kostet das Kilogramm Schweinehack heute 5,81 Euro - vor einem Jahr waren es noch 5,38 Euro. Der Preis für Schweineschnitzel kletterte von 7,10 Euro auf 7,39 Euro. Für Schweinebraten muss derzeit 6,18 Euro pro Kilogramm bezahlt werden. Vor einem Jahr waren es noch 5,60 Euro.

Für Schweinezüchter sind das gute Nachrichten, weil sie besser kostendeckend produzieren können. Nach Angaben von Matthias Quaing, Marktexperte bei der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), stieg der Schlachtpreis von 1,50 Euro im vergangenen Jahr auf 1,85 Euro pro Kilogramm. "Die Schweinehalter wissen aber auch, dass es in ein, zwei Jahren wieder ganz anders sein kann", sagte Quaing.

China ist der weltweit größte Produzent und Konsument von Schweinefleisch. Die Schweinepest hat in dem Land gigantische Schäden angerichtet. Dort grassiert bereits seit einem Jahr die Afrikanische Schweinepest. Das tückische Virus ist für den Menschen zwar ungefährlich, doch für die Tiere schnell tödlich. "Es ist die gefährlichste Krankheit, die die Schweineindustrie je erlebt hat", sagte die Expertin Cui Ernan vom Unternehmensberater GavekalDragonomics in Peking. Die Hälfte des Schweinebestands in China wurde bereits dahingerafft. Auch der Weltmarkt reicht nicht, um die Versorgungslücke im bevölkerungsreichsten Land zu füllen.

China werde sich von der Schweinepest und den verheerenden Folgen für die Schweinehaltung nicht schnell erholen, sagte Expertin Cui Ernan. "Die Herausforderung durch die Krankheit wird noch fünf, zehn oder mehr Jahre andauern", sagte sie. Sie plädiert für eine Transformation von den heute in China weitverbreiteten Kleinzüchtern hin zu Großbetrieben mit strengen biologischen Kontrollen.

Bislang hat die Schweinepest in China mehr als eine Billion Yuan, umgerechnet 127 Milliarden Euro, an direkten wirtschaftlichen Schäden angerichtet, wie Li Defa von Chinas Landwirtschaftsuniversität schätzte. Die Kalkulation geriet nur an die Öffentlichkeit, weil couragierte Journalisten darüber berichteten.

Das wahre Ausmaß der Seuche wird von der chinesischen Führung vertuscht. Das ist typisch für den Umgang mit solchen Krisen in China, verhindert aber immer wieder ein schnelles und wirksames Vorgehen. Erst ein Jahr nach dem ersten Fall im August 2018 räumte Vizepremier Hu Chunhua ein: "Die wirkliche Lage der Epidemie ist viel schlimmer, als uns bewusst war."

Auch die Entschädigungen für betroffene Bauern waren in diesem Sommer noch so gering, dass es für sie wenig Anreize gab, einen Ausbruch zu melden. Die Tiere zu schlachten und das infizierte Fleisch heimlich und schnell auf dem Markt zu verscherbeln, war für die Züchter allemal lukrativer, was noch zur weiteren Ausbreitung der Schweinepest im Land beigetragen hat.

mmq/dpa

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
siebke 30.10.2019
1. warum nicht ?
Muss erst in China die Schweinepest kommen, damit endlich das Fleisch hier bei uns teurer wird ? Gut so, Fleisch ist bei uns zu billig, aber der Deutsche isst gerne "preiswert" . Hauptsache jeden Tag seine Wurst und Fleisch ! PS: bin kein Vegetarier !
hanfiey 30.10.2019
2. Schnitzel 7 Euro/Kg
Da wünsch ich guten Appetit, für solche Preise kann man kein vernünftiges Schnitzel machen. Ich bin generell für Preise jenseits der 10 Euro und lasst bitte die Differenz den armen Schweinen und der Umwelt zukommen oder esst mal weniger von dem Zeug.
so-long 30.10.2019
3. Wie bei Mieten
Zitat von siebkeMuss erst in China die Schweinepest kommen, damit endlich das Fleisch hier bei uns teurer wird ? Gut so, Fleisch ist bei uns zu billig, aber der Deutsche isst gerne "preiswert" . Hauptsache jeden Tag seine Wurst und Fleisch ! PS: bin kein Vegetarier !
eine (langfristige?) Verteuerung würde von einer niedrigen Preisbasis ausgehen. Aber: Leute mit niedrigem Einkommen profitieren davon und können sich Fleisch leisten. Wird das teurer, kann das D-Kartenhaus durchaus ins Wanken kommen.
thoms1957 30.10.2019
4. Heute bei Edeka - Schweinegulasch
Ein Kilo für 4,44 Euro. Geht's noch. Und höhere Preise sind schön für die Großmäster aber schlecht für unsere Umwelt, unser Grundwasser, die Billiglöhner in den Schlachtfabriken und für den Regenwald, weil jetzt noch mehr Soja gebraucht wird.
Violator 30.10.2019
5. Gut so, der Preis kann gerne weiter steigen
wenn es sich positiv auf die Haltungsbedingungen auswirkt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.