Angeblich aus Bremen importiert China sieht deutsche Schweinshaxe als Grund für neuen Corona-Fall

China macht den Import einer Delikatesse aus Deutschland für eine Corona-Infektion verantwortlich. Das Virus soll an der Verpackung einer gefrorenen Schweinshaxe entdeckt worden sein.

Von der exportorientierten deutschen Schweineindustrie nimmt China auch hierzulande nur schwer verkäuflich geltende Teile ab: Pfoten, Ohren, Schwänzchen und Knochen. Eine aus Deutschland importierte Schweinshaxe hat das Land nun als Auslöser für einen neuen Corona-Fall ausgemacht.

Wie etwa die staatliche "Global Times"  berichtet, habe sich in der ostchinesischen Stadt Tianjin ein Arbeiter in einem Kühlhaus infiziert. Tests hätten danach ergeben, dass Virusspuren an der Verpackung einer gefrorenen Schweinshaxe entdeckt worden seien, die zunächst aus Bremen nach Tianjin importiert und von dort weiter in die Stadt Dezhou gesendet worden sei.

Strenge Kontrollen gegen Virusausbreitung

Acht Menschen, mit denen der Arbeiter zuvor engen Kontakte hatte, wurden laut "Global Times" vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Tianjin sei zudem in den "Kriegsmodus" übergegangen, womit in der Regel gemeint ist, dass strenge Kontrollen greifen.

Seit Monaten gibt es in China der Regierung zufolge kaum noch neue Infektionen, sodass sich das Leben und die Wirtschaftstätigkeit wieder normalisieren. Zwar gelten große Teile des Landes als "Corona-frei", allerdings kommt es immer wieder zu kleineren lokalen Ausbrüchen, die mit strengen Maßnahmen wie Lockdowns und Massentests bekämpft werden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

China hat schon mehrfach gefrorene Lebensmittel oder deren Verpackungen, die aus dem Ausland importiert wurden, für Infektionen verantwortlich gemacht. In Deutschland hatte wiederum hatte es zahlreiche größere Ausbrüche in Schlachthöfen gegeben.

Deutsche Schweinehalter und Schlachtbetriebe haben darüber hinaus seit Wochen mit Einfuhrverboten wegen der Afrikanischen Schweinepest zu kämpfen, die im September erstmals in Deutschland nachgewiesen wurde. Ob die laut "Global Times" am 19. Oktober in Tianjin angekommene Schweinshaxe unter solch ein auch von China verhängtes Verbot fiel, ist nicht bekannt.

apr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.