Windanlagenhersteller Senvion meldet Insolvenz an

Dem Hamburger Windkraftkonzern Senvion geht das Geld aus. Nun hat das Unternehmen einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Die Suche nach Kreditgebern läuft parallel weiter.
Windanlagen vom Typ Senvion vor der ostfriesischen Insel Spiekeroog (Archivbild)

Windanlagen vom Typ Senvion vor der ostfriesischen Insel Spiekeroog (Archivbild)

Foto: Ingo Wagner/ dpa

Der Hamburger Windanlagenhersteller Senvion hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Diskussionen mit den Kreditgebern des Unternehmens seien bislang erfolglos geblieben, teilte Senvion mit. Ziel des Verfahrens sei es, das zu Jahresbeginn eingeleitete Umbauprogramm fortzusetzen.

Parallel dazu gingen die Diskussionen mit Anleihegläubigern und Kreditgebern weiter, um die Unterstützung des laufenden Geschäfts sicherzustellen. Das Unternehmen hieß bis 2014 Repower Systems.

Bislang beziehe sich der Antrag auf die Senvion GmbH und die Tochtergesellschaft Senvion Deutschland; im Verlauf der Woche sollen weitere Konzerngesellschaften dazukommen. Die Hauptversammlung und die Veröffentlichung der Quartalsergebnisse würden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

bam/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.