Kritik an Handelspolitik Siemens-Chef Joe Kaeser greift Trump an

Joe Kaeser hat Donald Trumps Politik der "Zölle und Tweets" scharf kritisiert - obwohl der Siemens-Chef den Präsidenten vor Kurzem bei einem Treffen noch umschmeichelte. Womöglich lag's am Publikum: Diesmal sprach Kaeser in China.
Trump und Kaeser in Davos (Januar 2018)

Trump und Kaeser in Davos (Januar 2018)

Foto: Evan Vucci/ AP

Siemens-Chef Joe Kaeser hat die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Die richtige Antwort auf mangelnde Wettbewerbsfähigkeit ist Innovation und Produktivität und keine Zölle und Tweets", sagte der Manager vor Wirtschaftsvertretern in Peking. "Wir leben in einer Zeit, in der langjährige Vereinbarungen und Allianzen in Frage gestellt werden", warnte Kaeser. Nationale Abschottung sei auf dem Vormarsch.

Kaeser machte die Bemerkungen auf einem Siemens-Forum zu Chinas "Neuer Seidenstraße" - einem gewaltigen Infrastrukturprojekt, in dessen Zuge neue Handelskorridore nach Europa und Afrika entstehen sollen. Der Siemens-Chef lobte das Projekt als "Meilenstein-Bewegung".

Mehr noch: Kaeser sprach - ungeachtet der Tatsache, dass China bis heute seinen Markt ungleich drastischer abschottet als die USA - von einer neuen "Welthandelsordnung für freien und fairen Handel made by China". Siemens habe bereits zahlreiche Kooperationen vereinbart, um vom "größten Infrastrukturprojekt aller Zeiten" zu profitieren.

Vor allem die Seitenhiebe auf Trump sind bemerkenswert, weil Kaeser zuletzt noch Schlagzeilen mit Lob für den US-Präsidenten gemacht hatte. Bei einem Treffen mit Managern beim Weltwirtschaftsforum in Davos im Januar hatte Kaeser Trump zu dessen umstrittener Steuerreform gratuliert - und neue Investitionen versprochen. Wörtlich sagte Kaeser: "Und weil Sie so erfolgreich mit der Steuerreform waren, haben wir entschieden, die nächste Generation von Gasturbinen in den USA zu entwickeln".

Die Aussage stieß in Deutschland auch deshalb auf heftige Kritik, weil Siemens zuvor drastische Kürzungen beim Turbinenbau in Deutschland verkündet hatte.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.