Spanische Gamesa Siemens schmiedet weltgrößten Windradbauer

Siemens hat sich die Mehrheit am spanischen Energieunternehmen Gamesa gesichert. Der Münchner Konzern stößt damit an die Spitze der weltgrößten Windanlagenbauer.

Joe Kaeser im Januar 2015
DPA

Joe Kaeser im Januar 2015


Siemens und das spanische Energieunternehmen Gamesa haben sich auf eine Zusammenlegung ihrer Windkraftsparten geeinigt. Der Münchner Elektrokonzern übernimmt dafür 59 Prozent der Aktien an den Spaniern, der Rest verbleibt bei den Gamesa-Aktionären, wie die Unternehmen mitteilten. Siemens zahlt je Gamesa-Aktie zudem etwa 3,75 Euro in bar an die Gamesa-Anteilseigner - insgesamt rund 1,05 Milliarden Euro.

Mit der Fusion entsteht ein weltweit führender Anbieter von Windrädern mit einem Umsatz von rund 9,3 Milliarden Euro. Der Zusammenschluss muss noch von den Gamesa-Aktionären und den zuständigen Kartellbehörden genehmigt werden. Die Unternehmen versprechen sich aus dem Zusammenschluss Einsparungen von jährlich rund 230 Millionen Euro ab dem vierten Jahr nach Abschluss des Deals.

Siemens-Chef Joe Kaeser sprach von einer klaren und überzeugenden Branchenlogik. Auf dem Windenergiemarkt zähle Größe. "Skaleneffekte sind ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für mehr Kosteneffizienz bei erneuerbaren Energien", sagte Kaeser. Der Siemens-Chef hatte erst kürzlich deutlich gemacht, dass er weiter stark auf das Geschäft mit der Windkraft setzt - die Kosten könnten noch um 40 Prozent sinken. "Das Beste in der Windkraft kommt erst noch", sagte Kaeser.

Siemens ist Europas größter Anbieter von Windanlagen auf See; Gamesa betreibt das Geschäft an Land und ist vor allem in Lateinamerika und in Schwellenländern stark. Das kombinierte Unternehmen soll seinen Sitz in Spanien haben und an der spanischen Börse notiert bleiben. Die Zentrale für das Onshore-Geschäft ist in Spanien geplant, die Zentralen für das Offshore-Geschäft sollen in Hamburg und im dänischen Vejle angesiedelt sein.

asa/dpa/AFP/Reuters



insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jj2005 17.06.2016
1. Die Kosten könnten noch um 40 Prozent sinken??
Hauptsache der Kaeser glaubt daran! Aber Kernkraft bleibt immer noch die billigste Energie von allen, klar. Die Deutschen mit ihrer Energiewende sind halt einfach nur dumm.
soulbrother 17.06.2016
2.
Hört sich nach einem klugen Schritt an - konventionelle Kraftwerke werden weltweit immer weniger gebaut und somit teurer, den Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Nicht nur aus Klima- und Umwelt-, sondern vor allem aus Kostengründen.
soulbrother 17.06.2016
3.
Zitat von jj2005Hauptsache der Kaeser glaubt daran! Aber Kernkraft bleibt immer noch die billigste Energie von allen, klar. Die Deutschen mit ihrer Energiewende sind halt einfach nur dumm.
Zum Einstieg gleich ein ironischer Beitrag; schön, dass der Humor nicht abhanden gekommen ist!
Greggi 17.06.2016
4. Oh ha ...
dann muss aber der gute Joe ein ganz besonders wachsames Auge auf seine Vertriebsleute werfen, die in Lateinamerika und den Schwellenländern akquirieren. Dort werden (in aller Regel) Geschäfte anders gemacht als in "Good Old Germany" ... (Ausnahmen bestätigen die Regel). Etwas "vorgeschädigt" ist ja der Siemens-Konzern zu diesem Thema ...
Gubsak 17.06.2016
5. Vestas verhandelt Aufträge
Vestas aus Dänemark (Siemens engster Konkurrent) hat auch heute die internationalen Börsen mitteilen lassen, dass man ernsthaft in die USA verhandelt – um Großaufträge von 1000 kleinere Windturbinen (insgesamt 2000 MW). Ganz in trockene Tücher ist das Abkommen noch nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.