Absatzkrise Samsung will weniger Smartphone-Modelle anbieten

Das Geschäft mit Smartphones ist hart umkämpft. Marktführer Samsung macht vor allem Konkurrenz aus China zu schaffen. Der südkoreanische Konzern will nun seine Produktpalette verkleinern.

Showroom in Seoul: Samsung will weniger Smartphone-Modelle bauen
AFP

Showroom in Seoul: Samsung will weniger Smartphone-Modelle bauen


New York - Das schlechteste Quartalsergebnis seit fast drei Jahren hat Konsequenzen: Der koreanische Smartphone-Hersteller Samsung will im kommenden Jahr deutlich weniger Modelle bauen, teilte die Firma mit.

Manager Robert Yi sagte in New York, Samsung werde die Zahl der Modelle um ein Viertel oder sogar um ein Drittel verringern. Die Produktion günstiger Modelle dürfte dabei nach Einschätzung von Experten zulegen. Samsung Chart zeigen kämpft in diesem Segment vor allem gegen die Konkurrenz aus China.

Samsung hatte Ende Oktober einen drastischen Gewinnrückgang wegstecken müssen: Von Juli bis September halbierte sich der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 4,2 Billionen Won (3,15 Milliarden Euro). Als einziger Hersteller verkaufte der Marktführer zudem weniger Smartphones als vor einem Jahr.

Samsung sieht sich im mittleren und unteren Preissegment vor allem Druck der chinesischen Konkurrenten wie Huawei und Lenovo ausgesetzt, die mit ihren Billigmodellen Kunden in Schwellenländern gewinnen. In der gehobenen Preisklasse konkurriert Samsung mit dem US-Hersteller Apple.

loe/afp



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markus.pfeiffer@gmx.com 18.11.2014
1. Verstehe ich nicht
Gerade im oberen Preissegment bietet Samsung Modelle an, die besser und gleichzeitig preisgünstiger sind als die Konkurrenz mit dem angebissenen Apfel. Dann macht es doch Sinn, künftig seinen Schwerpunkt auf diese Stärke zu legen, anstatt in den ruinösen preiskampf mit chinesischen (und künftig auch vietnamesichen) Billiganbietern zu gehen, der für ein Unternehmen aus Korea niemals gewinnbar ist.
Keksfabrik 18.11.2014
2.
Zitat von markus.pfeiffer@gmx.comGerade im oberen Preissegment bietet Samsung Modelle an, die besser und gleichzeitig preisgünstiger sind als die Konkurrenz mit dem angebissenen Apfel. Dann macht es doch Sinn, künftig seinen Schwerpunkt auf diese Stärke zu legen, anstatt in den ruinösen preiskampf mit chinesischen (und künftig auch vietnamesichen) Billiganbietern zu gehen, der für ein Unternehmen aus Korea niemals gewinnbar ist.
Sieht die Mehrzahl der (Nicht-)Käufer wohl anders. Ich selbst finde auch, dass Samsung zu viele Modelle hat. Wie soll man sich da mal eindeutig positionieren?
IB_31 18.11.2014
3.
Zitat von markus.pfeiffer@gmx.comGerade im oberen Preissegment bietet Samsung Modelle an, die besser und gleichzeitig preisgünstiger sind als die Konkurrenz mit dem angebissenen Apfel. Dann macht es doch Sinn, künftig seinen Schwerpunkt auf diese Stärke zu legen, anstatt in den ruinösen preiskampf mit chinesischen (und künftig auch vietnamesichen) Billiganbietern zu gehen, der für ein Unternehmen aus Korea niemals gewinnbar ist.
Das mit dem besser ist relativ.Es ist ja nicht so, dass Samsung nicht versucht mit seinen Handys Geld zu verdienen.Klappt nur nicht so ganz ;-)"Von den Gewinnen, die im Smartphone-Markt anfallen, streicht Apple mit seinem iPhone insgesamt 86 Prozent ein. Das geht aus einer neuen Untersuchung der Investmentbank Canaccord Genuity hervor, die am Dienstag an Kunden verschickt wurde. Basierend auf Geschftszahlen und marktnahen Schtzungen liegt Samsung, die Nummer eins im Mobilfunkmarkt, mit 18 Prozent der Gewinne deutlich dahinter. Das sei der geringste Wert seit 2011, so die Analyse, die AppleInsider publiziert hat. Samsung und Apple streichen zusammen mehr als 100 Prozent der industrieweit erzielten Gewinne ein, weil Wettbewerber wie Motorola und Microsoft Verluste schreiben. Hinter Samsung kam im September-Quartal nur noch LG mit einem Gewinnanteil von 2 Prozent."http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Analyse-Apple-zieht-fast-90-Prozent-der-Profite-aus-dem-Smartphone-Markt-2442465.html
GrinderFX 18.11.2014
4.
Zitat von markus.pfeiffer@gmx.comGerade im oberen Preissegment bietet Samsung Modelle an, die besser und gleichzeitig preisgünstiger sind als die Konkurrenz mit dem angebissenen Apfel. Dann macht es doch Sinn, künftig seinen Schwerpunkt auf diese Stärke zu legen, anstatt in den ruinösen preiskampf mit chinesischen (und künftig auch vietnamesichen) Billiganbietern zu gehen, der für ein Unternehmen aus Korea niemals gewinnbar ist.
Dumm ist nur, dass davon berhaupt nichts den Tatsachen entspricht.Samsung ist nahezu genauso teuer wie Apple, hat aber massive Qualittsprobleme.Besser ist bei Samsung gar nichts und das scheinen, bis auf ein paar Dummschwtzer, die meisten eingesehen zu haben.
numbernine 18.11.2014
5. @grinderfx
Was Du schreibst, ist genauso verkehrt. Die Note Reihe von Samsung zhlt ja wohl eindeutig zu den besten Smartphones, die es auf dem Markt zu haben gibt. Einen Vergleich mit dem IPhone braucht man da berhaupt nicht scheuen. Das ist eher eine Frage des OS. Ich persnlich meine, dass das IPhone dem Note 3/4 in vielen Punkten nicht das Wasser reichen kann. Und natrlich gibt es da einen gewaltigen Preisunterschied.Generell aber ist es richtig, dass bei Samsung die Produktpalette viel zu unbersichtlich ist, wenn es z. B. sogar von einem Telefon mehrere Varianten gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.