Solarenergie Desertec-Projekt zieht Dutzende Investoren an

Das gigantische Solarstrom-Projekt Desertec erhöht seine Schlagkraft. Die Initiative, bisher von deutschen Firmen dominiert, steht laut einem Zeitungsbericht kurz vor der Aufnahme führender Energieversorger aus dem europäischen Ausland und Nordafrika - deren Einstieg gilt als essentiell wichtig.


Düsseldorf - Das Wüstenstrom-Projekt Desertec stößt international auf großes Interesse. "Die Liste derjenigen, die sich als Interessenten gemeldet haben, ist lang", sagte Ernst Rauch, Desertec-Projektleiter beim Initiator Münchener Rück dem "Handelsblatt". Mehrere Dutzend Konzerne wollten Mitglied in dem Konsortium werden. Einige davon sollen nun als sogenannte assoziierte Partner aufgenommen werden. Details werden laut dem Bericht am Donnerstag von einer Arbeitsgruppe in Algier verhandelt werden.

Desertec ist das derzeit wohl ambitionierteste Infrastrukturprojekt weltweit. Ziel ist der Bau großer solarthermischer Kraftwerke in Nordafrika und dem Nahen Osten, die bis 2050 für die Region Strom produzieren und zusätzlich bis zu 15 Prozent des europäischen Energiebedarfs decken sollen. Nach Schätzungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) würde bis zum Jahr 2050 eine Investitionssumme von insgesamt 400 Milliarden Euro anfallen - 350 Milliarden für die Solarthermie-Kraftwerke, 50 Milliarden für das Leitungsnetz. Durch Inflationseffekte könnten die Kosten nach DLR-Schätzungen zusätzlich steigen.

Gegründet wurde die Initiative im Juli von zwölf Konzernen und der Desertec Foundation. Laut "Handelsblatt" soll die Zahl der Mitglieder bei der Gründung der Desertec GmbH Ende Oktober auf voraussichtlich 20 aufgestockt werden. Aufgenommen werden sollen Verhandlungskreisen zufolge unter anderem der italienische Energieversorger Enel, der spanische Netzbetreiber Red Electrica España, der französische Energieversorger EdF sowie Unternehmen aus Marokko, Tunesien und Ägypten.

Die Initiative war bisher mehrheitlich von deutschen Unternehmen dominiert worden. Der Einstieg ausländischer Investoren war seit langem erwartet worden. Bereits an der konstituierenden Sitzung des Desertec-Konsortiums vom 13. Juli hatten spanische und italienische Unternehmen sowie ein Vertreter der Arabischen Liga teilgenommen. Für das Gelingen des Projekts ist es äußerst wichtig, die - oft staatlichen oder halbstaatlichen - Versorger aus den Ländern an Bord zu haben, in denen die Anlagen stehen sollen oder durch die die Leitung verlaufen sollen.

ssu



insgesamt 13053 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
founder 18.07.2008
1. Was soll sonst die weltweiten Energieprobleme lösen
Zitat von sysopIn diesem Jahr soll Deutschlands erster Meeres-Windpark ans Netz gehen. Kann Ökostrom das weltweite Energieproblem lösen?
Nur mit Sonne und Wind gibt es ausreichend Energie. Lithium als der Energiespeicher für den Tag/Nacht Ausgleich Wasserstoff als der Energiespeicher für den Sommer/Winter Ausgleich Es ist absolut nicht nötig die Erdölländer anzuwinseln wie der letzte Junkie auf Entzug seinen Dealer anwinselt (http://politik.pege.org/2008/oelkonferenz-140.htm). Frau Merkel hat offensichtlich vergessen, was Sie am 13. Sptember 2007 auf der IAA in Frankfurt (http://politik.pege.org/2007-forum-d/angela-merkel-co2-auto.htm) getan hat. Deswegen mußte ich Ihr schon eine Gedächtnisstütze (http://politik.pege.org/2008-d/gedaechtnisstuetze.htm) geben Erdöl kann mit Strom ersetzt werden, hier die Tabelle über den jeweiligen Aufwand (http://wohnen.pege.org/2008-energie/oel-ersetzen.htm) Man kann heute schlüsselfertige Photovoltaikfabriken kaufen (http://wohnen.pege.org/2008-intersolar/photovoltaikfabriken.htm). Ein Interview mit Applied Materials ergab: Mein im Szenario Kriegswritschaft (http://wohnen.pege.org/2008-energie/kriegswirtschaft.htm) angestrebter Ausbau der Weltproduktion auf 1000 GW pro Jahr in wenigen Jahren ist machbar.
rolli 18.07.2008
2.
Zitat von sysopIn diesem Jahr soll Deutschlands erster Meeres-Windpark ans Netz gehen. Kann Ökostrom das weltweite Energieproblem lösen?
Wir haben doch viel grössere Probleme als die Energiewende. Wie schafft es die CDU 40+x % zu bekommen, wie grenzt sich die SPD gegen die Linke ab und wie verschleiere ich eine Verschlechterung als einen guten Kompromiss. Energiewende? Warum Wende? Wie immer: Die Menschen werden längst die Wende geschafft haben, bevor die Politik auch nur das Priblem erkennt. Ich gebe founder recht: Wir werden das schaffen.
xebudig 18.07.2008
3. Im Prinzip Ja - aber von ein paar Illusionen muss man sich trennen
Ein Mensch der auch nocht Rechnen kann statt schöne Worte zu machen, hat hier die alternativen zusammen getragen. http://www.withouthotair.com/ Ach ja, mit Photovoltaik wird es nicht funktionieren. Man muss schon in ein bißchen größeren Maßstäben und Deutschland hinaus denken. Aber unsere Oköfreaks können ja nicht einmal über ihren Vorgarten hinaus denken. Allen die keine mathematischen Analphabeten sind kann man das Buch nur empfehelen.
EchtKroko 18.07.2008
4. Geiz ist geil, rechnen doof
Photovoltaik, Solarthermie und Holzzentralheizung funktioniert bei mir - seltsamerweise sehr gut. Mein Lap und der Desktop laufen von morgens bis abends.... K
founder 18.07.2008
5. Warum es nicht funktioniert kannst Du sicher vorrechnen
Zitat von xebudigEin Mensch der auch nocht Rechnen kann statt schöne Worte zu machen, hat hier die alternativen zusammen getragen. http://www.withouthotair.com/ Ach ja, mit Photovoltaik wird es nicht funktionieren. Man muss schon in ein bißchen größeren Maßstäben und Deutschland hinaus denken. Aber unsere Oköfreaks können ja nicht einmal über ihren Vorgarten hinaus denken. Allen die keine mathematischen Analphabeten sind kann man das Buch nur empfehelen.
Warum es nicht funktioniert kannst Du sicher vorrechnen Und nachher schauen wir uns mal an wer der Analphabet ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.