Spitzel-Affäre um Nestlé "Das war klassisches Profiling"

In der Schweiz sprechen sie von "Nestlégate": Der Lebensmittelkonzern soll einen Spitzel in die Lausanner Ortsgruppe des Netzwerks Attac eingeschleust haben. Die Aktivistin Béatrice Schmidt erklärt im Interview, warum sie jetzt Schadensersatz von Nestlé fordert.
Attac-Aktivistin Schmid: "Wir rechnen damit, dass Nestlés Spionage verurteilt wird"

Attac-Aktivistin Schmid: "Wir rechnen damit, dass Nestlés Spionage verurteilt wird"

Foto: NICHOLAS RATZENBOECK/ AFP
Das Interview führte Nils Klawitter
Mehr lesen über
Verwandte Artikel