Italien Sprecher von Skandalbank stürzt in den Tod

Die Krisenbank Monte dei Paschi ist um einen Skandal reicher. Laut einem Agenturbericht wurde ihr Pressesprecher tot unter einem offenen Fenster gefunden. Kurz zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Insiderhandels eingeleitet.

Skandalbank Monte dei Paschi: Mitarbeiter tot aufgefunden
REUTERS

Skandalbank Monte dei Paschi: Mitarbeiter tot aufgefunden


Florenz - Der Pressesprecher der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi ist nach Angaben aus Justizkreisen tot aufgefunden worden. Es werde geprüft, ob David Rossi am Hauptsitz in Siena Selbstmord begangen habe, heißt es in italienischen Justizkreisen. Auch mehrere italienische Nachrichtenagenturen meldeten, Rossi habe sich das Leben genommen. Ein Augenzeuge sagte, die Leiche von Rossi habe unter einem offenen Fenster des Bankgebäudes in einer Seitenstraße gelegen.

Die Banca Monte dei Paschi di Siena war kurz zuvor ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Nach Ermittlungen zu Betrug, Verschwörung und Bestechung geht die Polizei nun auch dem Verdacht auf Insiderhandel nach.

Anlass der neuen Untersuchung sind an die Presse gestreute Details aus der Vorstandssitzung in der vergangenen Woche. Die Führung der ältesten Bank der Welt beschloss in dieser, zwei ehemalige Manager sowie die japanische Investmentbank Nomura und die Deutsche Bank auf Schadenersatz zu verklagen.

ssu/Reuters

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 07.03.2013
1. Wiesol....
...bezeichnet SPON die Bank als Skandal-Bank...dann haben wir in Deutschland ja fast nur noch Skandal-Banken?
Herrmann der Verräter 07.03.2013
2. Deutschland Heimat der Betrugs-und Abzocker-Banken
Und die Medien verschweigen noch eins : die MPS ist nicht einfach nur eine Bank, sondern der Selbstbedienungsladen der PD und Bersani. Verfilzung und Korruption der Linken in Italien. Aber ich vergass : für Schlechtes in Italien und in Deutschland ist ja nur Berlusconi zuständig......
DT72 07.03.2013
3. Wie die Enimont-Affäre vor 20 Jahren...
Vor 20 Jahren beging Raul Gardini Selbstmord, der sogenannten Enimont-Affäre zufolge. Es war ein "dicker Kuchen" von Schmiergeldern, die an alle Altparteien anteilig gezahlt wurden. Nun stellt sich in der MPS-Affäre heraus, dass diese Bank über Jahrzehnte hinweg zahlreiche "Aktivitäten" der "Demokratischen Partei" unterm Tisch finanziert haben soll. Ja, richtig verstanden: dieser Skandal betrifft maßgeblich die hochgelobte linke Partei, die selbsternannten "Hoffnungsträger" usw. Und es ist nicht der einzige Skandal: gegen 400 Politiker der "Demokratischen Partei" ermittelt die Staatsanwaltschaft. Sicherlich ist diese Partei besser als die des berüchtigsten Berlusconi. Sauber ist sie aber bei weitem nicht!
dideridot 07.03.2013
4. Skandal?
Zitat von sysopREUTERSDie Krisenbank Monte dei Paschi ist um einen Skandal reicher. Laut einem Agenturbericht wurde ihr Pressesprecher tot unter einem offenen Fenster gefunden - angeblich Selbstmord. Kurz zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Insiderhandels eingeleitet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/a-887348.html
Das ist eine menschliche Tragödie aber kein weiterer Skandal. aber Hauptsache dem Affen nochmal Zucker gegeben.
petrasha 07.03.2013
5. wie lange noch
müssen wir ertragen, dass die banken machen was sie wollen. wie lange noch müssen wir angeschlagene banken retten? wie lange noch ist alles alternativlos. ich bin mal gespannt wie das mit cypern ausgeht. werden wir auch die schwarzgelder der oligarchen retten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.