Fußball-Drittligist Unterhaching-Aktie steigt zum Börsenstart um 75 Prozent

Fußball-Drittligist Unterhaching ist mit satten Kursgewinnen an der Münchner Börse gestartet. Mit den eingenommen Millionen will der Verein den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffen.

Er läutet die Börsenglocke für den Handelsstart: Manfred Schwabl, Präsident des Fußball-Drittligisten SpVgg Unterhaching
Sven Hoppe / DPA

Er läutet die Börsenglocke für den Handelsstart: Manfred Schwabl, Präsident des Fußball-Drittligisten SpVgg Unterhaching


Der Aktienkurs von Fußball-Drittligist SpVgg Unterhaching nimmt weiter an Fahrt auf: An diesem Mittwochnachmittag erreichte das Papier zwischenzeitlich ein Hoch von 14,20 Euro - damit notierte es 75 Prozent über seinem Ausgabepreis.

Bis zum vergangenen Freitag hatten Fans und Investoren Haching-Aktien zum Festpreis von 8,10 Euro zeichnen können. Dabei wurden mehr als 330.000 Aktien verkauft und rund 2,7 Millionen Euro eingenommen.

Unterhaching ist nach Borussia Dortmund der zweite deutsche Fußballverein an der Börse. "Unser Ziel, die Aktie der Spielvereinigung Unterhaching möglichst breit zu streuen, haben wir mit dem Börsengang voll und ganz erreicht", sagte Geschäftsführer Manfred Schwabl, der neben dem Verein und Aufsichtsrat Andreas Kögl Hauptaktionär ist.

Im Young-Money-Blog schreiben wir über Finanzthemen für Einsteiger. Abonnieren Sie den Newsletter direkt und kostenlos hier:

Mit dem Geld aus dem Börsengang will der Münchner Vorstadtklub innerhalb von drei Jahren in die zweite Liga aufsteigen.

hej/dpa-AFX/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weem 31.07.2019
1. Traut sich was, der Dorfclub
Trotz nicht gerade mutmachenden Beispiel von Dortmund, die fast in die Insolvenz rutschten (bei einem Ausgabepreis von 11 Euro und den Niedergang auf damals 84 Cent) und die Aktie auch heute noch nicht den damaligen Ausgabepreis erreicht, geht der Vorstadtverein mit seinen gerade mal tausend Mitgliedern volles Risiko..in der dritten Liga! Man hätte evtl. vorher einen Blick nach England werfen sollen. Da hat Tottenham als erster Fußballclub an der Börse in Europa entnervt und demoralisiert wieder das Handtuch geworfen. Aber wer ist schon Tottenham..
Europa! 31.07.2019
2. Content ist Trumpf
Fußball ist Unterhaltung, und Unterhaltung ist ein begehrtes Gut. Im Prinzip sollten Fußballaktien Selbstläufer sein. Aber dazu muss natürlich das Management die Qualitäten haben, die man auch von den Spitzenmanagern anderer Aktiengesellschaften verlangt. Bis dahin ist die Aktien vor allem ein Fanartikel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.