Staatshilfen Commerzbank gibt Steuerzahlern 6,7 Milliarden zurück

Die Commerzbank startet ihre Schuldentilgung: Das teilverstaatlichte Geldhaus hat fast sieben Milliarden Euro an den Bund überwiesen. Der größte Teil fehlt allerdings noch.

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt: Großteil soll bis Ende Juni überwiesen worden sein
dapd

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt: Großteil soll bis Ende Juni überwiesen worden sein


Frankfurt am Main - Bis zuletzt hatten Skeptiker daran gezweifelt, doch nun hat die Commerzbank Chart zeigen ihr Versprechen eingelöst und einen Teil ihrer Schulden zurückgezahlt: Am Donnerstag überwies das Frankfurter Kreditinstitut die ersten 6,7 Milliarden Euro Finanzhilfen an den Bund zurück. Damit ist der Bankenrettungsfonds Soffin noch mit 9,5 Milliarden Euro in Form von stillen Einlagen an dem Geldhaus beteiligt.

Der staatliche Soffin hatte die Commerzbank in der Finanzkrise mit insgesamt 18,2 Milliarden Euro auffangen müssen, nachdem sich diese bei der Übernahme der Dresdner Bank massiv verkalkuliert hatte. Zudem hält der Rettungsfonds seitdem direkt 25 Prozent plus eine Aktie an dem Frankfurter Kreditinstitut. Das Paket war am Donnerstag fast 2,8 Milliarden Euro wert. "Es war immer unser Ziel, die gewährten Stabilisierungsmaßnahmen zeitlich eng zu begrenzen", sagte Soffin-Chef Hannes Rehm.

Bisher hatte nur die Aareal Bank 225 Millionen Euro Soffin-Kapital an den Staat zurückgegeben. Die Hypo Real Estate und die WestLB, die vom Bund wesentlich mehr Hilfsgelder in der Finanzkrise erhalten hatten, dagegen nicht. Die Commerzbank will bis Juni 14,3 Milliarden Euro von 16,2 Milliarden an stillen Einlagen abgebaut haben. Die dazu noch nötige Kapitalerhöhung Ende Mai wird von einer Vielzahl von Banken abgesichert.

Die Commerzbank teilte mit, der Soffin habe 4,3 Milliarden Euro aus der Platzierung von Pflichtwandelanleihen erhalten, die am Donnerstag in normale Commerzbank-Aktien umgewandelt wurden. Zudem wandelt der Rettungsfonds weitere 1,4 Milliarden Euro an stillen Einlagen in 335 Millionen Aktien um, um seine Sperrminorität zu erhalten.

Insgesamt hat sich die Zahl der Commerzbank-Aktien mit dem ersten Schritt auf 2,7 Milliarden verdoppelt. Die Bank ist an der Börse gut elf Milliarden Euro wert. Gleichzeitig hat die Commerzbank eine Milliarde Euro aus überschüssigem Kapital an den Soffin zurückgegeben, weitere 2,3 Milliarden Euro folgen im Juni.

yes/Reuters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
juergw. 12.05.2011
1. Was ?
Zitat von sysopDie Commerzbank startet ihre Schuldentilgung: Das teilverstaatlichte Geldhaus hat fast sieben Milliarden Euro an den Bund überwiesen. Der größte Teil fehlt allerdings noch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,762201,00.html
ich bekomme Geld zurück???Auf meinem Konto ist noch nichts eingetroffen!
jimknopf107 12.05.2011
2. Nur ein Tropfen
Und was ist mit der Hypo Real Estate?
Spiegelfreund 12.05.2011
3. Tja.
Zitat von jimknopf107Und was ist mit der Hypo Real Estate?
Die ist verstaatlicht worden. Da gibt es nix mehr.
grmlfimmel 12.05.2011
4. naja
Zitat von juergw.ich bekomme Geld zurück???Auf meinem Konto ist noch nichts eingetroffen!
so wie du redest, haste wohl auch nie was dem staat gegeben. Dann gibs auch nix :P
Koana 12.05.2011
5. Blessing rechnet schon
Zitat von sysopDie Commerzbank startet ihre Schuldentilgung: Das teilverstaatlichte Geldhaus hat fast sieben Milliarden Euro an den Bund überwiesen. Der größte Teil fehlt allerdings noch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,762201,00.html
fleissig sein neues Gehalt aus. Darf er jetzt - wo nicht mal die Hälfe zurückkommt - wirklich wieder unbegrenzt zuteilen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.