SPIEGEL ONLINE

Berliner Airports Warnstreik des Sicherheitspersonals - Dutzende Flüge fallen aus

Seit fünf Uhr hat das Sicherheitspersonal an den Berliner Flughäfen die Arbeit niedergelegt. In Tegel und Schönefeld streiken Hunderte Beschäftigte, Dutzende Flüge fallen aus.

Der mehrstündige Warnstreik des Sicherheitspersonals an den Berliner Flughäfen führt zu erheblichen Einschränkungen für Passagiere. Zahlreiche Flüge wurden laut der An- und Abflugpläne der beiden Airports gestrichen, viele andere haben mehrstündige Verspätungen. Die Beschäftigten traten um 5.00 Uhr in den Streik und folgten damit einem Aufruf der Gewerkschaft Ver.di, die zur Arbeitsniederlegung bis 8.45 Uhr aufgerufen hat.

Grund der Arbeitsniederlegung sind die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) für die bundesweit 23.000 Beschäftigten der Flugsicherheit. Die Gewerkschaft verlangt einen Stundenlohn von 20 Euro. Am 23. Januar wollen Ver.di und Arbeitgeber erneut verhandeln. Sollte bis dahin kein verhandlungsfähiges Angebot vorliegen, seien weitere Streiks nicht auszuschließen, sagte ein Ver.di-Sprecher.

Die Gewerkschaft sprach von einer großen Beteiligung an den Streiks. So seien in Schönefeld alle Abfertigungen geschlossen. Insgesamt haben demnach an beiden Flughäfen annähernd 400 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. In Tegel seien es rund 250 und in Schönefeld rund 150 gewesen.

Ein Sprecher der Berliner Flughäfen beschrieb die Lage am Morgen hingegen als "relativ entspannt". Betroffene Passagiere seien von den Airlines im Vorfeld gut informiert worden. Am Flughafen Tegel wurden demnach 42 Flugverbindungen gestrichen, Langstreckenflüge wurden zunächst noch abgefertigt. In Schönefeld seien fünf Flüge gestrichen worden, 25 weitere seien verschoben worden.

Im Vorfeld war damit gerechnet worden, dass die Arbeitsniederlegung mindestens 80 Verbindungen in Berlin treffen würde - mit gestrichenen oder verspäteten Flügen. In Schönefeld sollten um 10 Uhr die ersten Flugzeuge starten. In Tegel war für 6.30 Uhr der erste Abflug angekündigt und für 7.15 Uhr die erste Ankunft.

fdi/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.