Strauchelnder Modekonzern Familie aus Polen steckt hinter Strenesse-Kauf

Das Geheimnis um die anonymen Käufer der Nördlinger Modemarke Strenesse ist gelüftet. Nach SPIEGEL-Informationen handelt es sich um eine vermögende Familie aus Polen.

Strenesse-Model auf Modemesse (Archivbild)
DPA

Strenesse-Model auf Modemesse (Archivbild)

Von


Der Name der neuen Eigentümer sollte ursprünglich geheim bleiben. Eine Investmentfirma namens Maeg übernehme das insolvente Modelabel aus Nördlingen, hatte Strenesse am Dienstag lediglich verkündet.

Dahinter steckt nach SPIEGEL-Informationen die vermögende polnische Investorenfamilie Kucharczyk. Die Familie hält bereits Beteiligungen im Energiesektor sowie kleinere Anteile an Dax-Konzernen.

Mit der Textilbranche hatten die Kucharczyks bislang nichts zu tun, nun wollen sie aber eine Modeholding mit mehreren Premium- und Luxusmarken schaffen. Strenesse ist dafür der erste Baustein, mit zwei weiteren deutschen Modefirmen laufen Kaufverhandlungen.

Für Strenesse hat die Familie einen neuen Vorstandschef engagiert: Reiner Unkel soll das Label für eine jüngere Zielgruppe interessant machen und ihm so zu neuem Wachstum verhelfen. "Unter der Marke Strenesse haben viele Produkte Platz", sagt Unkel. Beispielsweise will er die eingestellte Freizeitmarke Strenesse Blue wieder beleben, bekannt für Jogi Löws blauen Kaschmirpullover bei der WM 2010. Auch der Verkauf von Accessoires wie Taschen oder Sonnenbrillen soll verstärkt werden.

Unkel hofft auf größere Erfolge in Auslandsmärkten wie Asien. Um sich personell zu verstärken, sucht Strenesse neue Designer. Sie sollen den Verlust der langjährigen Kreativdirektorin Gabriele Strehle kompensieren, die Strenesse 2012 verließ. Seither hatte die Marke an Attraktivität und Umsätzen verloren - und war 2014 in die Pleite geschlittert.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iffelsine 04.08.2016
1. Das wird nix !
In Asien punkten ? Die Menschen dort sind viel lebenslustiger und wechselwilliger als die Deutschen, aber plumpen deutschen Chic wollen sie da nicht und zu teuer ist das auch ! Trotzdem viel Glück !
r.neal 04.08.2016
2. Strenesse
sind nicht die Lufthansa Uniformen von Strenesse ? Ich war übrigens letztes WE in Nördlingen, eine sehr wohlhabende Stadt. Würde da gern wohnen.
Schröppke 04.08.2016
3. Na dann good luck!
Zusammenfassung: Ein branchenfremder Investor kauft ein deutsches Modelabel, welches seit der Insolvenz in 2014 einen Investor sucht und von dem sich alle möglichen branchenkennenden Investoren abgewendet haben. CEO wird ein "Fachmann", der zuvor im September 2012 die Geschäftsführung der ebenfalls deutschen Modemarke Basler übernahm und ein Umsatzwachstum von EUR 170 Millionen auf EUR 200 Millionen innerhalb von drei Jahren versprochen hatte. Als er dann letzten Dezember letztes Jahr gehen musste, hatte Basler einen Umsatz von EUR 137 Millionen! Da bleibt nur noch Strenesse viel Glück zu wünschen, aber ich sage voraus, dass das nichts gibt in dieser Konstellation.
noalk 04.08.2016
4. Namensänderung
Ich bezweifle, dass mit dem derzeitigen Namen ein Relaunch gelingen wird. Der Name "Strenesse" klingt mE ziemlich negativ bis unangenehm - nicht gerade ein Marketing-Coup.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.