Studie Atombeschluss bringt Konzernen mindestens 50 Milliarden

Die deutschen Atomkraftwerke dürfen deutlich länger laufen - aber was heißt das für die Stromkonzerne? Massive Gewinne und nur moderate Abgaben: Das jedenfalls ergibt eine Rechnung des Öko-Instituts. SPIEGEL ONLINE stellt die wichtigsten Ergebnisse vor.
Atomkraftwerke in Grohnde: Hohe zweistellige Milliardengewinne für die Stromkonzerne

Atomkraftwerke in Grohnde: Hohe zweistellige Milliardengewinne für die Stromkonzerne

Foto: ? Morris MacMatzen / Reuters/ REUTERS

Zusatzprofite der AKW-Betreiber durch Laufzeitverlängerung und geplante Abführung der Zusatzprofite nach dem Verhandlungsergebnis vom 5. September 2010, real, bei konstanten Strompreisen (in Mio. Euro)

Zusatz-profite ab 2011 Kernbrenn-stoffsteuer 2011/2016 Freiwillige Zahlung 2011/2016 Gewinn-ausgleich ab 2017 Saldo für AKW-Betreiber Abschöp-fung der Zusatz-profite
EnBW 12.012 -2.662 - -2.675 6.674 -
RWE 14.768 -3.391 - -3.345 8.033 -
E.ON 24.857 -5.171 - -5.330 14.356 -
Vattenfall Europe 4.120 -861 - -920 2.338 -
Andere 1.939 -375 - -508 1.056 -
Summe 57.696 -12.461 -1.313 -12.779 31.144 46%
Quelle: Berechnungen des Öko-Instituts

Zusatzprofite der AKW-Betreiber durch Laufzeitverlängerung und geplante Abführung der Zusatzprofite nach dem Verhandlungsergebnis vom 5. September 2010, real, bei moderat steigenden Strompreisen (in Mio. Euro)

Zusatz-profite ab 2011 Kernbrenn-stoffsteuer 2011/2016 Freiwillige Zahlung 2011/2016 Gewinn-ausgleich ab 2017 Saldo für AKW-Betreiber Abschöp-fung der Zusatz-profite
EnBW 19.658 -2.662 - -2.675 14.321 -
RWE 24.233 -3.391 - -3.345 17.498 -
E.ON 40.266 -5.171 - -5.330 29.764 -
Vattenfall Europe 6.756 -861 - -920 4.974 -
Andere 3.374 -375 - -508 2.491 -
Summe 94.288 -12.461 -1.313 -12.779 67.736 28%
Quelle: Berechnungen des Öko-Instituts
ffr