Deutscher Facebook-Rivale Soziales Netzwerk StudiVZ ist pleite

StudiVZ hat den Kampf gegen den übermächtigen Konkurrenten Facebook endgültig verloren: Der Betreiber des ehemals größten deutschen sozialen Netzwerks hat Insolvenz angemeldet.
Arbeitsräume des Online-Netzwerks StudiVZ in Berlin (Archivbild).

Arbeitsräume des Online-Netzwerks StudiVZ in Berlin (Archivbild).

Foto: Wolfgang Kumm/ picture-alliance/ dpa

Der einstige Facebook-Konkurrent StudiVZ ist bankrott. Die Firma Poolworks, die hinter dem ehemals größten deutschen sozialen Netzwerk steht, meldete beim Amtsgericht Charlottenburg Insolvenz an. Poolworks war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Jesko Stark bestellt. Dem Online-Magazin "Gründerszene" sagte Stark, dass derzeit noch sieben Mitarbeiter für die Netzwerke arbeiten. Sie sollen Insolvenzgeld erhalten.

StudiVZ hat bereits vor Jahren das Rennen um Nutzer an Netzwerke wie Facebook, Instagram und Xing verloren. Poolworks spricht auf seiner Internetseite von zehn Millionen Menschen, die bei den VZ-Netzwerken angemeldet sind. Die tatsächlichen Zugriffszahlen sind allerdings niedriger. Zum Vergleich: Facebook wird monatlich von mehr als zwei Milliarden Menschen genutzt.

Der Stuttgarter Holtzbrinck-Verlag ("Die Zeit", Rowohlt) hatte StudiVZ 2007 zwei Jahre nach der Gründung für rund 85 Millionen Euro erworben. Zwischenzeitlich soll auch Facebook an dem Netzwerk interessiert gewesen sein. Für Holtzbrinck entpuppte sich StudiVZ als Flop.

Fotostrecke

Online-Zeitreise: So sehen die VZ-Netzwerke heute aus

Foto: meinvz.net
hej/Reuters

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.