Umstrittenes Bahnprojekt Eidechsen halten Stuttgart-21-Bau auf

Die Planer des Bahnprojektes Stuttgart 21 sind bereits im Verzug. Jetzt bremsen Hunderte Eidechsen das Vorhaben erneut aus. Durch ihre Umsiedlung könnte sich der Bau um ein Jahr verzögern.
Entwurf von Stuttgart 21

Entwurf von Stuttgart 21

Foto: Deutsche Bahn/ Atelier Peter Wels

Mehrere hundert Mauer- und Zauneidechsen bremsen das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm aus. Bei einer Begehung am geplanten Albvorlandtunnel habe man die geschützten Reptilien vor kurzem entdeckt, sagte ein S-21-Sprecher am Donnerstag. Für den Bau habe die Bahn aber bereits seit mehr als einem Jahr einen Planfeststellungsbeschluss gehabt.

Nun muss sich der Bauherr um den Naturschutz kümmern. Die Tiere müssen umgesiedelt werden. Dafür sei ein aufwendiges Änderungsverfahren nötig, das vom Eisenbahn-Bundesamt genehmigt werden müsse. "Wir hätten mit dem Bau schon gern im Frühjahr begonnen, haben jetzt schon drei, vier Monate verloren", sagte Hamann.

Das Problem: Eidechsen dürfen nur in bestimmten Perioden und nicht zu Winterschlaf- und Brutphasen umgesiedelt werden. "Wir hoffen, dass das Bundesamt die Priorität des Genehmigungsverfahrens erkennt, damit wir spätestens im August umsiedeln können", sagte Hamann. Sonst könnte sich der Bau bis in den nächsten Frühling verzögern.

brt/dpa