Südkorea Samsung-Clan zahlt 8,9 Milliarden Euro Erbschaftsteuer

Vergangenes Jahr starb der Patriarch des Elektronikkonzerns – und hinterließ seinen Hinterbliebenen ein immenses Vermögen. Nun kriegt der Staat seinen Teil davon ab. Und noch etwas mehr.
Der Staat Südkorea hat den Aufstieg von Samsung zum Weltkonzern massiv unterstützt. Nun bekommt er Milliarden aus dem Erbe des Firmenpatriarchen Lee Kun-hee

Der Staat Südkorea hat den Aufstieg von Samsung zum Weltkonzern massiv unterstützt. Nun bekommt er Milliarden aus dem Erbe des Firmenpatriarchen Lee Kun-hee

Foto: JUNG YEON-JE / AFP

Die Familie des verstorbenen Ex-Chefs des Samsung-Konzerns und reichsten Mannes Südkoreas, Lee Kun-hee, hat die Zahlung einer Erbschaftsteuer von mehr als zwölf Billionen Won (8,9 Milliarden Euro) angekündigt.

Die Steuerzahlung sei eine der größten in Südkorea und weltweit, »sie entspricht dem Drei- bis Vierfachen der Gesamteinnahmen der Regierung durch Nachlasssteuern im vergangenen Jahr«, teilte die Familie am Mittwoch mit.

Zudem werde sie eine Billion Won für das Gesundheitswesen einschließlich der Impfmittelforschung sowie Zehntausende Kunstwerke und Antiquitäten spenden.

Lee war im Oktober im Alter von 78 Jahren gestorben. Trotz jahrelanger Bettlägerigkeit war er zuletzt noch Vorsitzender des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics. Der Staat Südkorea hatte den Aufstieg Samsungs zum Weltkonzern über Jahre hinweg massiv unterstützt.

clh/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.