Lebensmittelhändler Tegut eröffnet Testmarkt ohne Kassierer

Keine Kassierer: In einem osthessischen Testladen der Supermarktkette Tegut zahlen Kunden mit App oder Karte, ohne an eine Kasse zu gehen. Zehn weitere Läden sind geplant, das Konzept ähnelt dem von Amazon Go.
Ein Supermarkt von tegut - hier noch mit Kassen

Ein Supermarkt von tegut - hier noch mit Kassen

Foto: imago images / Eibner

Mit einem neuen digitalen Ladenkonzept ohne Kassierer will die Supermarktkette Tegut zusätzliche Kunden gewinnen. Wie das Unternehmen aus Fulda am Donnerstag mitteilte, wurde in der osthessischen Stadt ein digitaler Testladen eröffnet, in dem die Kunden ihre Artikel scannen und per App, Kredit- oder Girokarte bezahlen können, ohne an eine Kasse zu gehen.

"Wir reagieren mit diesen völlig neuen Shops auf die veränderten Konsum-, Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen und deren Bedürfnisse", erklärte Tegut-Bereichsleiter Logistik, Sören Gatzweiler.

"Stationäre Antwort auf Onlineshopping"

Der Testladen mit der Bezeichnung "tegut... teo" mit einer Größe von 50 Quadratmetern biete rund 950 Produkte des täglichen Bedarfs, hieß es. Das Konzept ermögliche eine Öffnung praktisch rund um die Uhr und damit mehr Flexibilität für die Verbraucher, die ihre Einkäufe erledigen könnten, wenn es in ihren Tagesablauf passe. Damit sei das Konzept "die stationäre Antwort auf Onlineshopping". In diesem und dem kommenden Jahr will Tegut insgesamt zehn solcher Kleinstläden an Standorten eröffnen, wo klassische Supermärkte zu groß seien, darunter etwa in Neubaugebieten, vor öffentlichen Einrichtungen, wie Kliniken und Universitäten, an Verkehrsknotenpunkten und auf Firmengeländen.

Auf die bestehenden Lebensmittelmärkte der Kette solle das neue Konzept nicht übertragen werden, sagte eine Unternehmenssprecherin. Auch seien damit keine personellen Einsparungen verbunden. Um die Einkäufe der Kunden zu erfassen, kämen bei "tegut... teo" auch Kameras und 3D-Sensoren zum Einsatz, die Bewegungsabläufe erfassen.

Konzept ähnlich wie Amazon Go

Nach einem ähnlichen Konzept betreibt auch der Onlinehändler Amazon Geschäfte in den USA unter dem Namen Amazon Go. In ihnen nehmen die Kunden einfach Artikel aus dem Regal und verlassen das Geschäft. Kameras und andere Sensoren wie Waagen in den Regalböden registrieren, wer welche Waren mitgenommen hat. Der Preis wird nachträglich abgebucht. In Deutschland hatte beispielsweise das ostfriesische Handelshaus Bünting nach Berichten der "Lebensmittelzeitung" im Sommer dieses Jahres in Oldenburg das neue Konzept "Combi City" gestartet, das auch einen Verkaufsautomaten umfasst.

Tegut betreibt mehr als 270 Märkte in Hessen, Thüringen, Bayern sowie im niedersächsischen Göttingen, in Mainz, Stuttgart und Ludwigsburg (Baden-Württemberg). Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen, das zur Schweizer Migros-Genossenschaft gehört, einen Netto-Umsatz von 1,069 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,035 Mrd Euro). Insgesamt sind rund 7200 Menschen in den Märkten, in zwei Logistikzentren sowie in zentralen Diensten in Fulda für den Lebensmitteleinzelhändler tätig.

caw/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.