Reichste Frau Deutschlands Susanne Klatten investiert in Altöl-Aufbereitung

Die reichste Frau Deutschlands baut ihr Beteiligungs-Imperium aus: Susanne Klatten investiert über ihre Firma Skion in den Altöl-Aufbereiter Avista. Mit ihrem Einstieg ist sie auf einen Schlag zweitgrößte Aktionärin der Firma.
Susanne Klatten: Umtriebige Unternehmerin

Susanne Klatten: Umtriebige Unternehmerin

Foto: DDP

Frankfurt am Main - Mit einem geschätzten Vermögen von neun Milliarden Euro hat Susanne Klatten sich im Reichen-Ranking des manager magazin den vierten Platz erkämpft. Die Unternehmerin und BMW-Großaktionärin baut ihre Geschäftstätigkeit kontinuierlich aus. Nun ist sie beim Altöl-Aufbereiter Avista eingestiegen.

Über ihre Beteiligungsfirma Skion beteiligte sie sich zu rund 30 Prozent an Avista Oil, teilte die Ölfirma am Freitag mit. Damit sei Skion auf einen Schlag zweitgrößter Aktionär bei Avista geworden, sagte ein Sprecher der Klatten-Gesellschaft. Der Kaufpreis für das Anteilspaket liege im höheren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Avista Oil will das frische Kapital für den Neu- und Ausbau seiner Raffinerie-Kapazitäten in Europa und in den USA sowie für Übernahmen einsetzen. Das 1951 gegründete Unternehmen peilt für das laufende Jahr mit rund 550 Beschäftigten einen Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro an. Avista Oil besitzt vier Produktionsstandorte sowie weitere Logistikstandorte und hat derzeit etwa 70.000 Kunden.

Klattens geschäftliches Engagement umfasst ein breites Portfolio. 2011 verkündete sie, dass sie auch in Start-ups investiert. Dafür ist sie maßgeblich an einem eigens dafür von der Technischen Universität München aufgelegten millionenschweren Fonds beteiligt.

Zum Beteiligungsbestand von Klatten gehört zudem die Spezialchemiefirma Altana. Skion hält an Altana   100 Prozent. Zudem ist Klatten mit knapp 28 Prozent Aktionärin beim Grafitspezialisten SGL Carbon. Darüber hinaus hält die Unternehmerin Beteiligungen an der Windanlagen-Firma Nordex  , am Spezialisten für digitale Sicherheit Gemalto sowie an der Gas- und Abwasser-Reinigungsfirma Paques.

Klatten ist die Tochter des Industriellen Herbert Quandt und dessen dritter Frau Johanna. Mit dem Tod des Vaters 1982 erbte Klatten gemeinsam mit ihrem Bruder Stephan einen Großteil des Vermögens der Industriellenfamilie Quandt. Schlagzeilen abseits ihrer geschäftlichen Tätigkeiten machte sie, weil sie Opfer einer Erpressung wurde.

mmq/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.