Tabakmarke Letzte große Gauloises-Fabrik in Frankreich muss schließen

Abstieg einer Legende: Die traditionsreiche Zigarettenmarke Gauloises verzeichnet seit Jahren Umsatzeinbußen. Nun verkündet der Hersteller das Aus der letzten großen Fabrik in Frankreich.

Gauloises-Produktion in Frankreich (Archiv)
AFP

Gauloises-Produktion in Frankreich (Archiv)


Die Zigarettenmarke Gauloises und Frankreich, das gehörte seit Jahrzehnten zusammen. "Die Echten aus Frankreich", so lautete einer der bekannten Werbeslogans der traditionsreichen französischen Zigarettenmarke. Ab 2017 wird damit allerdings Schluss sein.

Das französische Tabakunternehmen Seita wird 2017 seine letzte große Zigarettenfabrik in Frankreich schließen. Dort werden unter anderem Päckchen der Traditionsmarke Gauloises hergestellt, berichtete eine Sprecherin des zum britischen Imperial-Brands-Konzerns gehörenden Unternehmens.

Die Fabrik in Riom in der Auvergne beschäftigt bisher rund 240 Menschen. Gauloises und andere dort hergestellte Zigarettenmarken werden künftig aus Deutschland oder Polen kommen. Auf französischem Boden will Seita lediglich eine kleine Fabrik weiterführen, auf der Mittelmeerinsel Korsika - dort werde aber ausschließlich für den regionalen Markt produziert, wie das Unternehmen mitteilte.

Die Seita (Société nationale d'exploitation industrielle des tabacs et allumettes) blickt auf eine lange Geschichte zurück. Das Unternehmen hatte bereits mehrere Fabriken geschlossen. Seita macht für die Einbußen vor allem Konkurrenz aus Osteuropa verantwortlich. Die Umsätze sind von 2013 bis 2016 um 24 Prozent gesunken

insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
realpress 29.11.2016
1. Die Seta
"blickt auf eine lange Geschichte zurück" in der wieviele Raucher dieser Marke elend an Krebs zugrunde gingen ? Dieses Kraut, auch Lungentorpedos genannt, war wohl mit Reval und Roth Händle das schädlichste was es in diesem Genre gab. Ja, auch der Schreiber dieser Zeilen hat danach gehustet wie ein altes Kamel, konnte sich aber rechtzeitig davon lösen und ist seit 1978 völlig clean. Meine Güte, atemberaubend wenn jemand dreht und dann eine "Zware van Nelle" ansteckt, unerklärlich wie man sich selbst damit krank gemacht hat. Quintessence ; ist völlig ok das diese Produktion beendet wird, besser wäre der Totalstopp ! Gruss vom RealPress / Amsterdam
wolfi55 29.11.2016
2. Nicht nur Konkurrenz aus dem Osten
Es dürfte auch daran liegen, dass weniger geraucht wird. In Frankreich kosten die Fluppen deutlich mehr wie in Deutschland.
cc1958 29.11.2016
3. @1:
Ich habe mehr als 30 Jahre geraucht. Immer ohne Filter, französische Zigaretten oder Selbstgedrehte. Und es hat Spaß gemacht :-). Dann habe ich aufgehört und 10 Jahre später Blasenkrebs bekommen. Möglicherweise vom Rauchen. Dennoch will ich die Zeit nicht missen und ganz, ganz selten denke ich noch mal an eine Gitane.
five-oceans-buccaneer 29.11.2016
4. Auch ich war Gauloise Raucher
zwischendurch. Ansonsten Camel und Marlboro bis zu 4 Pakete am Tag zur Studentenzeit. Nach 20 Jahren von einem Tag auf den anderen - Stopp. Doch - die Gauloise war das Lungentorpedo schlechthin. Einfach herrlich. Danach hat man die Lunge gekotzt... Tja, was soll man sagen - Es war einmal..., so fängt jedes Märchen an und hört auf ... 'Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute noch...'. Die Zeiten der Gauloise sind dahin, - eine kleine Träne bleibt mir dennoch im Augenwinkel, - ein verschwundener Mythos... Adieu mon cherie...
maxzweistein 29.11.2016
5. Asche zu Asche...
Schön zu sehen, dass Firmen/Marken/Fabriken wie diese endlich aus der Gesellschaft rauseitern - nachdem sie sich jahrzehntelang die Taschen vollgemacht und die mit dem Rauchen verbundenen Gesundheitskosten auf die Gesellschaft abgedrückt haben. Von dem Leiden der einzelnen Betroffenen mal ganz zu schweigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.