Adani in Australien Talanx versicherte umstrittenes Kohleprojekt

Der Versicherungskonzern Talanx aus Hannover hat nach SPIEGEL-Informationen mehrere Jahre lang ein umstrittenes Kohleprojekt in Australien unterstützt. Umweltschützer kritisieren die Rolle der Tochter HDI scharf.
Adani-Kraftwerk in Indien: Die Talanx-Tochter HDI Global versicherte ein umstrittenes Kohleprojekt in Australien

Adani-Kraftwerk in Indien: Die Talanx-Tochter HDI Global versicherte ein umstrittenes Kohleprojekt in Australien

Foto: AMIT DAVE/ REUTERS

Der Hannoversche Assekuranzkonzern Talanx hat nach SPIEGEL-Informationen jahrelang den Bau der Adani-Kohlemine in Australien abgesichert.

Als im Januar bekannt wurde, dass sich Siemens-Chef Joe Kaeser mit Signaltechnik des Konzerns an der klimaschädlichen Adani-Kohlemine in Australien beteiligt, war sein Ruf lädiert

Deutlich länger als Siemens unterstützt allerdings der Versicherungskonzern Talanx aus Hannover das Kohleprojekt - über seine Tochter HDI Global. Die Beteiligung von HDI geht aus einem internen Dokument des US-Versicherungsmaklers Marsh & McLennan hervor, das verschiedene an dem Bau beteiligte Assekuranz-Firmen auflistet und das dem SPIEGEL vorliegt.

Weltweite Proteste

Talanx räumte ein, das Projekt der indischen Adani Group seit 2015 versichert zu haben. Das Unternehmen habe jedoch im April 2019 eine Kohlerichtlinie verabschiedet, die die Versicherung neuer Kohlekraftwerke und -minen ausschließe. Danach sei die Police im Oktober 2019 ausgelaufen.

Gegen die von Adani vorangetriebene Megamine gibt es seit Jahren weltweit Proteste. Durch die Förderung der Kohle und ihre Verbrennung in Kraftwerken werden in den nächsten Jahrzehnten voraussichtlich mehr als vier Milliarden Tonnen klimaschädliche Treibhausgase ausgestoßen. Das wäre mehr als das Fünffache der deutschen Jahresemissionen. Das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens, zu dem sich auch Siemens und Talanx bekannt haben, wird mit derartigen Projekten kaum zu erreichen sein.

Regine Richter von der NGO Urgewald, die Versicherungsobjekte unter die Lupe nimmt, hält HDIs Engagement für Adani für skandalös. HDI trage eine Mitverantwortung, "eines der zerstörerischsten Projekte unserer Zeit ermöglicht zu haben".