Neue Mehrheitseigner Ex-Karstadt-Chef steigt bei Taschenfirma Bree ein

Bisher lag der Taschenhersteller Bree in der Hand der gleichnamigen Familie. Nun hat ein Investorenteam um zwei bekannte Unternehmer die Mehrheit der Anteile übernommen.
Taschenhersteller Bree: Investorenteam übernimmt Mehrheit der Anteile

Taschenhersteller Bree: Investorenteam übernimmt Mehrheit der Anteile

Foto: obs/BREE

Hannover - Der deutsche Taschenhersteller Bree ist nicht länger ein Familienunternehmen. Ein Investorenteam um Ex-Karstadt-Chef Peter Wolf und den ehemaligen Dekra-Chef Klaus Schmidt hat die Mehrheit der Unternehmensanteile übernommen - und damit die beiden Brüder Axel und Philipp Bree als Haupteigner abgelöst. Das teilte die Firma am Montag mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Im Rahmen der Neustrukturierung zieht sich Philipp Bree aus dem Unternehmen zurück. Sein Bruder Axel bleibt Gesellschafter und alleiniger Geschäftsführer. Die Firma will nun auf Expansion setzen. Mittelfristig sei geplant, allein in Deutschland jedes Jahr zwei bis drei neue Filialen zu eröffnen, teilte das Unternehmen mit.

Der neue Eigentümer Klaus Schmidt ist Mitinhaber von mehreren mittelständischen Unternehmen sowie ehemaliger Vorstandschef der Dekra. Sein Partner Peter Wolf ist Mitgesellschafter der Liberty Damenmoden GmbH, zuvor war er Vorstand bei Karstadt und Tchibo.

Der Taschenhersteller wurde 1970 von den Eltern von Axel und Philipp Bree in Hannover gegründet. Aktuell ist das Unternehmen in über 20 Ländern mit insgesamt 500 Verkaufsstellen vertreten. Bree beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit 200 Mitarbeiter, davon 60 am Firmensitz in Isernhagen.

jbe/Reuters