Erstes Auslandswerk Tesla darf E-Autos in China produzieren

In Shanghai lässt Tesla seine erste Fabrik außerhalb der USA bauen, noch in diesem Monat soll die Produktion anlaufen. Nun hat das Unternehmen die Genehmigung dafür erhalten.

Hier sollen bald Elektroautos vom Band rollen: Teslas Fabrik in Shanghai
AFP

Hier sollen bald Elektroautos vom Band rollen: Teslas Fabrik in Shanghai


Der Elektroautohersteller Tesla darf künftig in China produzieren. Das kalifornische Unternehmen wurde in die Liste der von der Regierung genehmigten Autobauer aufgenommen, teilte das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie mit. Tesla nahm zunächst keine Stellung dazu.

Das Unternehmen kann nun jederzeit mit der Produktion in China beginnen. Der Konzern hat in Shanghai ein Werk für zwei Milliarden Dollar gebaut - die erste ausländische Produktionsstätte von Tesla. Die Produktion dort soll noch im Oktober beginnen.

In Shanghai will Tesla bis Ende des Jahres mindestens 1000 Fahrzeuge des Modells 3s pro Woche bauen. So soll der Absatz im weltgrößten Automarkt angekurbelt und Einfuhrzölle für Autos aus den USA vermieden werden. Noch ist aber unklar, ob der Konzern seine Produktionsziele erreichen kann, da es noch Unsicherheiten etwa mit Blick auf Arbeitskräfte und Lieferanten gibt.

Außerdem war im September der Verkauf batterieelektrischer Autos in China im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 33 Prozent eingebrochen. Das lag auch daran, dass die Regierung Subventionen für Elektroautos mit geringer Reichweite strich.

Tesla plant, in Zukunft weitere Werke außerhalb der USA zu eröffnen. Auf der Suche nach einem Europa- beziehungsweise Deutschland-Standort hat sich das Unternehmen auch in Niedersachsen umgeschaut - das Bundesland hofft nun auf eine Tesla-Fabrik.

kko/Reuters



insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Herzbubi 17.10.2019
1. Tesla / Niedersachsen / Wolfsburg
.." Auf der Suche nach einem Europa- beziehungsweise Deutschland-Standort hat sich das Unternehmen auch in Niedersachsen umgeschaut".. Tesla könnte doch auch bald in Wolfsburg produzieren. Dort werden bald viele Hallen frei weil noch immer überwiegend stinkende Verbrenner produziert werden. Nur diese lärmenden, Stinker will doch bald keiner mehr haben.
lalito 17.10.2019
2.
Zitat von Herzbubi.." Auf der Suche nach einem Europa- beziehungsweise Deutschland-Standort hat sich das Unternehmen auch in Niedersachsen umgeschaut".. Tesla könnte doch auch bald in Wolfsburg produzieren. Dort werden bald viele Hallen frei weil noch immer überwiegend stinkende Verbrenner produziert werden. Nur diese lärmenden, Stinker will doch bald keiner mehr haben.
Nur, dass dies zur Zeit noch völlig anders aussieht. Wenn Sie schon so dolle Sachen wissen, wie ist denn "bald" bei Ihnen definiert?
Schartin Mulz 17.10.2019
3. Reden Sie
Zitat von Herzbubi.." Auf der Suche nach einem Europa- beziehungsweise Deutschland-Standort hat sich das Unternehmen auch in Niedersachsen umgeschaut".. Tesla könnte doch auch bald in Wolfsburg produzieren. Dort werden bald viele Hallen frei weil noch immer überwiegend stinkende Verbrenner produziert werden. Nur diese lärmenden, Stinker will doch bald keiner mehr haben.
tatsächlich vom weltweit größten Automobilproduzenten? Wie stand das im Artikel: "Außerdem war im September der Verkauf batterieelektrischer Autos in China im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 33 Prozent eingebrochen. Das lag auch daran, dass die Regierung Subventionen für Elektroautos mit geringer Reichweite strich." Wer will denn nun diese E-Autos haben? Die offensichtlich nur gekauft werden, wenn sie masiv subventioniert werden. In D hat nicht mal das gereicht.
hjcatlaw 17.10.2019
4. Die Chinesen machen das
wirklich clever. Sie geben die Genehmigung fuer den Bau und Vertrieb amerikanischer Elektro Fahrzeuge im eigenen Land und lassen TESLA eine nicht ganz unbeträchtliche Summe in die Produktion investieren. Die Chinesen schaffen sich damit eine wirkungsvolle Waffe in den Handelsauseinandersetzungen mit den USA. China kann zu jedem Zeitpunkt seine Genehmigungen zurückziehen und TESLA "am ausgestreckten Arm verhungern lassen". Die USA werden es sich zweimal überlegen, TESLA aus politischen Motiven zu opfern. Ich kann es kaum erwarten, dass China in diesem Fall Trump die "lange Nase" zeigen wird!
GaliX622 17.10.2019
5. Deutschland.
Als der BER-Ich-Betrüge-Und-Mach-Mich-Mit-Steuergelder-Reich seinen Baubeginn hatte war Tesla noch ein Garagen Unternehmen und ist in der Zwischenzeit zu einem Großunternehmen das Weltweit bekannt ist herangewachsen. Am BER Bereichern sich heute immer noch Politiker. Nur so als Vergleich.... Ob es Elon schafft auf dem Mars zu sein bevor wir einen Flughafen fertig gebaut haben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.